Sturz in Biberloch beschäftigt Gerichte

Deutsche Presse-Agentur

Der Sturz einer Frau in ein Biberloch hat die Gerichte in Nürnberg beschäftigt. Diese hatte sich bei dem Unfall am Fuß verletzt und beantragte nun Prozesskostenhilfe, um die Stadt auf Schmerzensgeld in Höhe von 5500 Euro zu verklagen. Das lehnten das Landgericht und später auch das Oberlandesgericht ab, wie ein Gerichtssprecher am Dienstag sagte. Das Betreten der freien Landschaft erfolge auf eigene Gefahr, lautete die Begründung.

Die Frau hatte vor Gericht angegeben, beim Spazierengehen mit dem Hund im April 2020 auf der Wöhrder Wiese in Flussnähe in ein Erdloch gestürzt zu sein. Das Loch sei ihr zufolge mit Blättern und Ästen verdeckt und deshalb nicht zu sehen gewesen, sagte der Gerichtssprecher. Dennoch sahen die beiden Kammern keine Pflichtverletzung bei der Stadt.

Diese habe die Gegend mit Schildern ausreichend als Biberrevier gekennzeichnet, hieß es in der Begründung des Landgerichts. Das Oberlandesgerichts bestätigte diese Auffassung. Es bestehe keine Haftung für sich aus der Natur ergebende Gefahren, erläuterte die Kammer. Das Risiko trage deshalb jeder Mensch selbst. Das Risiko hätte die Frau nach Auffassung der Richter kennen können. Denn es sei allgemein bekannt, dass es in dem Gebiet Biber gebe, und Biberlöcher seien in Flussnähe keineswegs unüblich.

© dpa-infocom, dpa:210504-99-460486/2

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

In Tübingen war es zuletzt möglich, mit einem Tagesticket Freiheiten wie die geöffnete Außengastronomie zu genießen.

Landesregierung beschließt neue Öffnungsschritte für den Südwesten

Die Landesregierung von Baden-Württemberg hat am späten Donnerstagabend eine neue Corona-Verordnung beschlossen. Darin werden zahlreiche Öffnungsschritte festgelegt. 

Die Regelung soll laut Sozialministerium ab Samstag, 15. Mai gelten, wenn die Bundes-Notbremse in einem Landkreis außer Kraft gesetzt wird. Also wenn die Inzidenz an fünf Werktagen hintereinander unter 100 bleibt.

Dann dürfen folgende Einrichtungen öffnen, allerdings nur mit einem Test-, Impf- oder Genesenen-Nachweis:

Hotels und andere ...

Eine Fachärztin impft einen Patienten gegen das Coronavirus

Corona-Newsblog: Neuer Impfrekord - 1,35 Millionen Menschen an einem Tag geimpft

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 36.200 (475.324 Gesamt - ca. 429.500 Genesene - 9.651 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 9.651 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 119,1 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 232.200 (3.577.

Mehr Themen