Streunende Katzen sind in Bayern ein Problem

Lesedauer: 5 Min
Streundende Katze
Streunende Katzen sind in Bayern ein Problem. (Foto: Julian Stratenschulte/Archiv / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Streunende Katzen werden in Bayern aus Sicht des Landestierschutzbundes immer mehr zum Problem. Geschäftsstellenleiter Andreas Brucker schätzt die Zahl der freilebenden Katzen im Freistaat inzwischen auf etwa eine Million. Offizielle Zahlen und Statistiken, wie viele streunende Katzen es sind und woher sie kommen, werden in Bayern jedoch nicht erfasst, wie das bayerische Umweltministerium in München mitteilte. Streunende Katzen gelten zum Beispiel als Problem für die heimische Vogelwelt, insbesondere mit Blick auf gefährdete Arten.

In den meisten Fällen hätten die Besitzer die Tiere ausgesetzt, sagte Brucker der Deutschen Presse-Agentur. Ein großes Problem sei, dass in vielen Ortschaften nichts getan werde, um die Streuner zu fangen.

Immer mehr wilde Katzen müssen kastriert werden

Tierschutzverbänden zufolge leben in Deutschland rund zwei Millionen streunende Katzen. Und bei uns in der Region sind es besonders viele. Was aber dagegen tun? Wir haben das Tierheim in Berg bei Ravensburg besucht und dort mit denen gesprochen, die das Thema Wildkatzen jeden Tag beschäftigt.

Das Tierschutzgesetz regelt, dass die Länder die Zahl freilebender Katzen vermindern dürfen, wenn sie aufgrund der hohen Anzahl vor Schmerzen, Leiden oder Schäden geschützt werden müssen. In Bayern sind dafür die einzelnen Kreisverwaltungsbehörden zuständig. Denn vor Ort könne am besten beurteilt werden, ob Maßnahmen wie eine Kastration oder das Implantieren eines Chips erforderlich sind, erklärte das Umweltministerium weiter.

Dem Landestierschutzbund reicht das nicht: Wenn die zuständigen Behörden nichts oder nur wenig gegen freilebende und nicht sterilisierte Katzen unternehmen, lässt das die Population Brucker zufolge in die Höhe schnellen: „Es reicht eine einzige Katze“, betonte er. „Die bekommt zwei bis sechs Junge, davon ist die Hälfte weiblich. Die werfen dann ein paar Monate später wieder - und so geht es immer weiter.“

Sobald der Landestierschutzbund mit Sitz in Rottenbuch (Landkreis Weilheilm-Schongau) eine streunende Katze fängt, wird sie durch einen Chip oder eine Tätowierung registriert und anschließend kastriert oder sterilisiert. Danach komme sie in der Regel in ein Tierheim - in der Hoffnung, das Tier dort an einen Besitzer vermittelt werden kann.

Manchmal komme es aber auch vor, dass die gefundene Katze ein Leben als Haustier nicht kennt. „Denen tut man keinen Gefallen, wenn man sie Besitzern übergibt“, erklärt Brucker. In solchen Fällen werde das Tier dann wieder freigelassen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen