Warnstreikauftakt im bayerischen Einzel- und Großhandel

Ein Streikender trägt eine Warnweste mit dem Verdi-Logo
Ein Streikender trägt eine Warnweste mit dem Verdi-Logo. (Foto: Christophe Gateau / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

In der Tarifrunde im bayerischen Groß- und Einzelhandel hat es die erste größere Warnstreikrunde gegeben. Damit will die Gewerkschaft ihre Forderung nach 4,5 Prozent mehr Gehalt sowie einem zusätzlichen Fixbetrag von 45 Euro im Monat untermauern. Größere Kundgebungen in der Öffentlichkeit waren wegen der Corona-Infektionsgefahr nicht geplant, wie Verdi am Freitag mitteilte.

Im Einzel- und Versandhandel in Bayern sind laut Verdi mehr als eine halbe Million Menschen beschäftigt, im Großhandel etwa 270 000. Die Belegschaften hätten in den vergangenen 14 Monaten der Corona-Pandemie geschuftet, sagte Thomas Gürlebeck, der Verdi-Verhandlungsführer für den Großhandel. Die Beteiligung sei gut.

Bestreikt wurden unter anderem zwei große Lidl-Lagerhäuser in Anzing vor den Toren Münchens und in Graben unweit von Augsburg. In beiden Betrieben soll nach Angaben Gürlebecks bis einschließlich Samstag gestreikt werden, ansonsten waren eintägige Warnstreiks geplant.

Verdi argumentiert, dass die Beschäftigten in beiden Zweigen des Handels im Pandemiejahr hohe Mehrumsätze erwirtschaftet hätten. Die erste Verhandlungsrunde mit dem Handelsverband Bayern war ergebnislos zu Ende gegangen. Die Arbeitgeber verweisen darauf, dass viele stationäre Einzelhändler im Coronajahr keineswegs glänzende Geschäfte machten, sondern mit großen Umsatzeinbrüchen zu kämpfen hatten.

© dpa-infocom, dpa:210514-99-592056/3

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

 Die Lindauer Insel ist nach wie vor der größte Magnet für Urlauber und Besucher am Bodensee: Unser Luftbild zeigt im Vordergrun

Newsblog: Das waren die Meldungen am Samstag

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 8.300 (498.363 Gesamt - ca. 480.000 Genesene - 10.074 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 10.074 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 25,5 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 50.100 (3.713.

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

verkaufsoffener Sonntag

Inzidenz in Lindau weiter über 50: Diese Einschränkungen sind ab Montag wahrscheinlich

Die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Lindau Stand Freitag bei 57,3, und wird damit voraussichtlich am Samstag den dritten Tag in Folge über 50 liegen. Wenn das passiert, dann gelten ab Montag, 14. Juni, wieder strengere Regeln. Eine Ausnahme macht das Landratsamt für Schulen. Außerdem soll es schon in der kommenden Woche in den Impfzentren wieder Erstimpfungen geben.

Laut der neuesten Fassung der Infektionsschutzverordnung Bayerns dürften sich dann beispielsweise zehn Personen aus nur noch drei Haushalten treffen, bislang ist ...

Mehr Themen