Strafgelder für unregistrierte Busse in Salzburg

Lesedauer: 2 Min
Geldscheine
Zahlreiche Euro-Banknoten. (Foto: Daniel Reinhardt/Archiv / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Das Umgehen der verpflichtenden Registrierung von Reisebussen ist in Salzburg seit Juni mit Geldstrafen von insgesamt 70 000 Euro geahndet worden. Das geht aus einer Stellungnahme des Bürgermeisters hervor. Den Angaben vom Freitag zufolge wurden 999 Strafzettel über je 70 Euro ausgestellt.

Seit Einführung der Reservierungspflicht an den beiden Busterminals im Juni 2018 seien bis Anfang Januar 52 900 Zeitfenster - sogenannte Slots - verkauft worden, in denen Busfahrer ihre Gäste aussteigen lassen und später wieder abholen konnten. Über das Online-Buchungssystem seien 553 000 Euro eingenommen worden. Die Ausgaben lagen den Angaben zufolge aufgrund von hohen Investitionskosten bei 690 000 Euro.

Salzburg gehört zu den besonders stark besuchten Touristenzielen in Österreich. Binnen 15 Jahren hat sich die Zahl der Nächtigungen auf 3,1 Millionen verdoppelt. Dazu kommen etwa sechs bis sieben Millionen Tagesbesucher im Jahr.

Tourismusstatistik

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen