Stoiber empfiehlt in K-Frage der Union schnelle Einigung

Deutsche Presse-Agentur

Der CSU-Ehrenvorsitzende und frühere Kanzlerkandidat Edmund Stoiber hat im Streit um die Kanzlerkandidatur der Union die Kontrahenten Armin Laschet und Markus Söder zu einer schnellen Einigung aufgerufen. Entscheidend für einen Erfolg der Union sei absolute Geschlossenheit, „an der Spitze wie an der Basis“, sagte er den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. „Beide Parteivorsitzenden müssen überzeugend darstellen, dass sie eng zusammenstehen für das große Ziel. Eine rasche Entscheidung würde dem gut tun.“

CDU-Chef Laschet und CSU-Chef Söder haben eine Entscheidung für die Zeit zwischen Ostern und Pfingsten angepeilt. Laschet hat erkennen lassen, dass er sich das auch sehr schnell nach Ostern vorstellen kann, Söder hat aber gebremst.

Die Direktorin der Akademie für Politische Bildung in Tutzing, Ursula Münch, kritisierte Söders Agieren: „Es irritiert doch, dass er zwar ständig an Armin Laschet herummäkelt, aber sich auch nicht hinstellt und sagt: Ich wäre bereit, es zu machen“, sagte sie dem „Münchner Merkur“ und warf Söder einen „nicht besonders fairen, weil unerklärten Wettbewerb“ vor. Natürlich könne der bayerische Ministerpräsident seinen nordrhein-westfälischen Kollegen immer wieder schlechtmachen - das wirke sich aber unter Umständen auf das Ansehen der ganzen Union aus. „Wenn dieser unausgegorene Wettbewerb zwischen beiden noch lange so weiterläuft, wächst der Verdruss in der Wählerschaft.“

© dpa-infocom, dpa:210407-99-108732/2

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Hier finden Sie freie Impftermine in der Region

Die Zwangspause ist vorbei: Wochenlang hat die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zu Jahresbeginn Menschen bei der Buchung von Impfterminen unterstützt. Der Erfolg war groß. Doch als die Schere zwischen den wenigen Impfstoff-Lieferungen und der starken Nachfrage nach Terminen immer größer wurde, musste der Service für einige Wochen eingestellt werden.

Das ist jetzt vorbei, die Impftermin-Ampel ist wieder da. Sie zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt.

Ohne negativen Schnelltest können die Schülerinnen und Schüler in der Region ab Montag nicht am Präsenzunterricht teilnehmen.

Corona-Newsblog: Schulen im Landkreis Biberach bleiben geschlossen

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 34.800 (399.982 Gesamt - ca. 356.200 Genesene - 9.022 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 9.022 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 165,0 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 267.700 (3.099.

Im Raum Ellwangen ging es los, unaufhaltsam verbreitete es sich dann im gesamten Ostalbkreis. Mittlerweile sind oder waren mehr

Inzidenz von mehr als 200: Landrat fordert Corona-Kraftakt von Ostalb-Bevölkerung

Landrat Joachim Bläse hat sich am Freitagnachmittag mit einer Pressemitteilung an die Bürger des Ostalbkreises gewandt. „Unser gemeinsames Ziel ist die Öffnung des Einzelhandels und der Gastronomie sowie der Betrieb von Schulen und Kitas. Deshalb müssen wir alles unternehmen, um die Inzidenz zu senken und die Belastung der Kliniken zu reduzieren.“

Die Zielvorgabe sei klar, die Maßnahmen, die helfen, das Ziel zu erreichen, seien bekannt.

Mehr Themen