Stoiber: Bruch der Union würde Deutschland destabilisieren

Lesedauer: 2 Min
Edmund Stoiber (CSU)
Der frühere bayerische Ministerpräsident Edmund Stoiber (CSU) in München. (Foto: Tobias Hase/Archiv / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Der ehemalige CSU-Vorsitzende Edmund Stoiber verlangt, jede Debatte über einen Bruch zwischen CDU und CSU einzustellen. „Wer da schwätzt, kriegt drei rote Karten“, sagte Stoiber in der „Bild“-Sendung „Die richtigen Fragen“ (Montag). Ein Auseinanderdriften der Unionsparteien würde Deutschland destabilisieren. In der CSU stehe ein Abspalten auch nicht zur Debatte: „In der CSU gibt es keine Stimme, die das fordert. Ein Ende der Gemeinschaft kann nur in größtes Übel führen.“

Spekulationen über einen Bruch der Union waren während des Asylstreits zwischen CDU und aufgekommen, in dessen Verlauf CSU-Chef und Bundesinnenminister mit seinem Rücktritt gedroht hatte. Seehofer wollte bereits in anderen EU-Ländern registrierte Migranten an der deutschen Grenze abweisen, Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) lehnte einen nationalen Alleingang ab. Der Konflikt wurde erst vergangene Woche mit einem Kompromiss zwischen CDU, CSU und SPD abgeräumt.

Meldungen der Bild-Zeitung zur Sendung "Die richtigen Fragen"

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen