Starker Wind am Bodensee: Wassersportler in Bedrängnis

Kitesurfer jagen über den Bodensee
Kitesurfer brausen bei starkem Wind über den Bodensee. (Foto: Felix Kästle / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Bei starkem Wind auf dem Bodensee haben Wasserwacht und Wasserschutzpolizei mehrere Wassersportler aus Notlagen befreit. Auf dem Weg zu einem Rettungseinsatz trafen die Nothelfer zwischen Wasserburg und Nonnenhorn (Landkreis Lindau) auf eine Frau, die mit ihrem Sohn Tretboot fuhr, wie die Polizei am Montag mitteilte. Trotz Starkwindwarnung seien die beiden am Sonntag ohne Schwimmwesten etwa eineinhalb Kilometer vom Ufer entfernt unterwegs gewesen. Als die Frau und der Sohn es aus eigener Kraft zurück ans Ufer schafften, habe die Frau zugegeben, den Wind und die Entfernung zum Ufer unterschätzt zu haben, hieß es.

Später schleppte die Wasserwacht ein manövrierunfähiges Motorboot ab und barg einen gekenterten Katamaran, dessen Mast abgebrochen war. Auf der Rückfahrt von diesen Einsätzen stießen die Mitarbeiter der Wasserwacht auf zwei in Not geratene Surfer, darunter eine 13-Jährige. Diese wurde schließlich mit einem Polizeiboot zurück ans Ufer gebracht. Am späten Nachmittag begleitete das Polizeiboot schließlich bei starkem Wind ein Kanu mit zwei Insassen in Ufernähe.

© dpa-infocom, dpa:210531-99-809113/2

Pressemitteilung der Polizei

Meist gelesen in der Umgebung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Vermisstenfahndung: Die Polizei sucht diesen Mann

Seit Donnerstagabend wird der 44-jährige Heiko Rebenstorf vermisst. Polizei und Angehörige befürchten, dass ihm etwas zugestoßen sein könnte oder er sich in einer hilflosen Lage befindet.

Heiko Rebenstorf befand sich aktuell auf einem Krankenhausaufenthalt in Bad Saulgau. Dort wurde er am Donnerstag zuletzt gegen 11 Uhr gesehen, als er mit seinem grauen Audi A4 Avant (Baujahr 1996) wegfuhr.

Vermutlich dürfte er zwischenzeitlich seine Wohnanschrift in Dornstadt (Alb-Donau-Kreis) aufgesucht haben.

Die Teststation im Munderkinger Gewerbegebiet darf vorerst nicht mehr betrieben werden.

Wegen Mängel: Gesundheitsamt schließt Teststation in Munderkingen

Knapp 30 Teststationen betreibt die DF Healthy Test UG mit Sitz in Karlsruhe, die meisten davon rund um Ulm und Ehingen. Auch in Munderkingen öffnete Geschäftsführer David Falk Anfang April eine Teststation im Gewerbegebiet. Doch aktuell kann sich dort niemand testen lassen, die Station ist geschlossen. Der Grund: Das Gesundheitsamt hat Mängel beanstandet, eine Frist gesetzt und nun musste der Betreiber die Konsequenzen ziehen.

Um schnell ein großes Angebot an Testmöglichkeiten in Deutschland aufzubauen, hat die Bundesregierung ...

FOTOMONTAGE, Mutierter Coronavirus, Symbolfoto Delta-Variante B.1.617.2 *** PHOTOMONTAGE, Mutated coronavirus, symbol p

Mu­tan­te bereitet Sorge: Wie ge­fähr­lich ist die Delta-Variante?

Der Anteil der Delta-Variante am Infektionsgeschehen steigt. Bei Ärzten läuten die Alarmglocken. Es sei keine Frage, ob Delta die vorherrschende Corona-Variante in Deutschland werde, sondern wann. Fakt ist, die Mutante mit Ursprung in Indien ist weitaus problematischer als die Alpha-Variante. 

Die wichtigsten Fragen und Antworten:

Was bedeutet eigentlich Alpha-Variante und Delta-Variante? Bei der Vermehrung der Viren entstehen ständig neue Mutationen.

Mehr Themen