Stammzellspender gesucht: Registrierung beim Corona-Test

Stammzellspende
Eine Labormitarbeiterin arbeitet an der Einsortierung der medizinischen Wattestäbchen mit Zellen der Wangenschleimhaut für den Typisierungsprozess der DNA. (Foto: Robert Michael / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Corona-Test machen und sich gleichzeitig als potenzieller Stammzellspender registrieren lassen - das ist ab Montag in Nürnberg möglich. Noch ist das bundesweit einmalig. Die Stiftung Aktion Knochenmarkspende Bayern (AKB) hofft aber, dass bald viele Testzentren und Praxen dem Beispiel folgen.

Wegen der Corona-Krise ließen sich zurzeit deutlich weniger Menschen in die Spendendatenbanken aufnehmen, erläuterte AKB-Expertin Cornelia Kellermann. Seit dem Herbst habe es in Bayern keine sogenannten Typisierungsaktionen mehr gegeben, bei der sich Menschen als Spender registrieren lassen könnten. Gleichzeitig fallen Tausende raus, weil sie erkrankt seien oder das 61. Lebensjahr erreicht hätten. „Die Gefahr dabei ist, dass die Datenbanken schrumpfen“, sagte Kellermann.

Eine Stammzellspende kann Menschen mit Leukämie das Leben retten. Dafür ist aber nach AKB-Angaben eine Spenderin oder ein Spender nötig, dessen Gewebemerkmale bestenfalls zu 100 Prozent mit dem Erkrankten übereinstimmen. Die Wahrscheinlicht dafür sei sehr gering, deshalb sei eine große Zahl von potenziellen Spendern wichtig.

Die Idee, die Registrierung mit den vielen Corona-Tests jeden Tag zu verbinden, kam dem Mediziner Falk Stirkat, der für mehrere Teststationen in und um Nürnberg zuständig ist. Bei einem Probelauf vergangene Woche während einer Testaktion an einer Schule habe es bereits gut funktioniert, sagte Stirkat. Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die als Stammzellspender infrage gekommen seien, hätten sich beteiligt.

Die Abstriche im Mund machten die potenziellen Stammzellenspender selbst, sagte Kellermann. Die nötigen Testkits teilt das Personal in dem Testzentrum aus und beantwortet auch alle Fragen rund um die Typisierung.

Am Montag startet die Aktion zunächst in einem großen Testzentrum in Nürnberg und soll dann nach und nach auf weitere in der Stadt ausgeweitet werden. Auch andere Teststation-Betreiber in Bayern wie der Arbeiter-Samariter-Bund und der RKT Rettungsdienst wollten die Typisierung anbieten, sagte Stirkat. Er hofft nun auf viele weitere Interessenten. „Wichtig ist, dass die Idee deutschlandweit Schule macht.“

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Enten auf dem Bodensee

Entendrama am Bodensee: „Manchmal kann die Natur auch grausam sein“

Es ist eine dramatische Szene, die Rony Elimelech in Konstanz am Ufer filmt: Zwei Erpel greifen eine Entendame an und wollen sie beide begatten. Ihr Partner versucht, sie zu beschützen. Der Kampf dauert einige Minuten an Land und auch im Wasser. Bis ein Blässhuhn eingreift. Ein Verhaltensbiologe vom Max-Planck-Institut Radolfzell hat eine Erklärung für das Verhalten.

„Manchmal kann die Natur auch grausam sein“, schreibt Elimelech zu seinem Video, das er in der Facebook-Gruppe „Du bist aus Konstanz, wenn.

Not-Kaiserschnitt nach Unfall am Klinikum: Fahrer stirbt - Schwangere schwer verletzt

Bei einem schweren Autounfall am Klinikum Friedrichshafen ist ein 39-Jähriger gestorben. Seine hochschwangere Mitfahrerin schwebt aktuell in Lebensgefahr. Das Kind wurde mit einem Not-Kaiserschnitt auf die Welt geholt und musste - ebenso wie seine Mutter - reanimiert werden.

Insgesamt waren nach ersten Informationen der Polizei drei Personen in dem VW Golf. Eine 33-jährige Frau auf dem Beifahrersitz wurde schwer verletzt und wird intensivmedizinisch versorgt.

Mehr Themen

Leser lesen gerade

Leser lesen gerade