Staatskanzlei-Rüffel für Sibler wegen Geburtstags-Fotos

Bernd Sibler (CSU) spricht im bayerischen Landtag
Bernd Sibler (CSU) spricht im bayerischen Landtag. (Foto: Peter Kneffel / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Die Staatskanzlei hat Wissenschaftsminister Bernd Sibler (CSU) wegen eines Geburtstags-Fotos mit mehreren Gratulanten, und das ungeachtet weiterhin strikter Corona-Kontaktregeln, gerüffelt. „Das ist ein unglücklicher Vorgang“, sagte Staatskanzleichef Florian Herrmann (CSU) nach einer Kabinettssitzung am Dienstag in München. „Denn wir haben gerade als Mitglieder des Kabinetts, als Politiker generell, auch eine Vorbildfunktion, müssen deshalb die Regeln, die wir selber beschließen, auch exakt und penibel einhalten.“ Herrmann betonte: „Das heißt, wenn Verstöße gegen Corona-Regeln vorliegen, dann geht das natürlich nicht.“ Auf die Frage, ob es politische Konsequenzen gebe, sagte Herrmann: „Nein.“

Die „Passauer Neue Presse“ hatte berichtet, dass Sibler anlässlich seines 50. Geburtstags am Freitag vier Gratulanten in seinen Garten gelassen hatte, darunter etwa den Plattlinger Bürgermeister. Zudem war demnach ein PNP-Redakteur dabei und fotografierte die Szene.

Laut Corona-Verordnung ist „der gemeinsame Aufenthalt im öffentlichen Raum, in privat genutzten Räumen und auf privat genutzten Grundstücken (...) nur Angehörigen desselben Hausstands und einer weiteren Person“ erlaubt. Dabei gilt eine Ausnahme für berufliche und dienstliche Tätigkeiten - und genau darauf beruft sich laut PNP etwa auch der Bürgermeister. Ein Landratsamts-Sprecher sagte dazu, ein Ordnungswidrigkeitenverfahren sei eingeleitet, der Sachverhalt müsse nun aufgeklärt werden, dafür müssten die Beteiligten gehört werden.

Sibler selbst erklärte: „Im Vorfeld meines Geburtstags hatte ich als Person des öffentlichen Lebens ausdrücklich gebeten, mir telefonisch oder postalisch zu gratulieren. Das besagte Foto ist im dienstlichen Kontext entstanden und zeigt die offizielle Gratulation der Stadt Plattling, die angemeldet war.“ Unangemeldet sei noch ein Vereinsvorstand hinzugekommen. „Bei diesem wenige Minuten dauernden Treffen an der frischen Luft wurden selbstverständlich die Abstands- und Hygieneregeln eingehalten. Eine Feier gab es selbstverständlich nicht.“ Sibler fügte außerdem hinzu: „Sollte ein anderer, missverständlicher Eindruck entstanden sein, so bedauere ich das.“

Sibler war zusammen mit Verkehrsministerin Kerstin Schreyer (CSU) und drei CSU-Landtagsabgeordneten schon einmal im Zusammenhang mit den Corona-Regeln aufgefallen: In der Landtagsgaststätte hatten sie das Abstandsgebot missachtet und zusammen an einem Tisch gegessen. Die Minister spendeten dafür jeweils 250 Euro für einen guten Zweck.

© dpa-infocom, dpa:210223-99-560840/2

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

"Übergang in neue Pandemiephase": Lockdown-Verlängerung bis 28. März, Öffnungsschritte und ein kostenloser Schnelltest pro Woche

Der Lockdown zur Bekämpfung der Corona-Pandemie in Deutschland wird angesichts weiter hoher Infektionszahlen grundsätzlich bis zum 28. März verlängert. Allerdings soll es je nach Infektionslage viele Öffnungsmöglichkeiten geben. Das haben Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Länder-Ministerpräsidenten am Mittwoch in Berlin in stundenlangen Verhandlungen beschlossen.

Vereinbart wurde eine stufenweise Öffnungsstrategie mit eingebauter Notbremse: Führen einzelne Lockerungen zu einem starken Anstieg der Infektionszahlen in einer ...

Impftermin-Ampel: Jetzt mit neuen Termininfos für neue Altersklassen

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

 Der Astrazeneca-Impfstoff wird derzeit vor allem an Lehrer und Erzieher unter 65 verimpft. Diese Menschen sind in der Regel mob

Viele Impftouristen fahren wegen des Astrazeneca-Serums nach Tuttlingen

Fast 50 Prozent des Astrazeneca-Impfstoffs, den das Kreisimpfzentrum (KIZ) in Tuttlingen seit Montag verimpfen kann, geht an Menschen aus anderen Landkreisen. Allen voran an Lehrer und Erzieher des Kreises Konstanz, erklärt Bernhard Flad vom Leitungsteam des KIZ. Doch auch viele Tuttlinger nehmen für das Impfen weite Wege auf sich.

330 Impfdosen von Astrazeneca, einem Impfstoff, der in Deutschland momentan nur für Menschen unter 65 Jahren zugelassen ist, werden an sechs Tagen pro Woche im KIZ verimpft.

Mehr Themen