Spürbarer Rückgang der Mobilität in Corona-Hotspots

Lesedauer: 2 Min
Proben für Corona-Tests werden in einem Labor vorbereitet
Proben für Corona-Tests werden einem Labor für die weitere Untersuchung vorbereitet. (Foto: Hendrik Schmidt / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

In Regionen, in denen über sieben aufeinanderfolgende Tage hinweg eine kritische Zahl von Covid-19-Infektionen erreicht wurde, ist die Mobilität der Menschen spürbar zurückgegangen. Laut einer Sonderauswertung experimenteller Daten des Statistischen Bundesamtes ging die Mobilität zwischen dem 19. und dem 25. Oktober in den betroffenen Landkreisen und kreisfreien Städten im Vergleich zur 38. Kalenderwoche (14. bis 20. September) um zwölf Prozent zurück. Auch wenn Faktoren wie das Wetter und die touristische Aktivität eine Rolle bei der Mobilität spielten - die Bewegung in weniger von Neuinfektionen betroffenen Regionen nahm im Vergleichszeitraum lediglich um sechs Prozent ab.

Besonders stark war der Rückgang der täglichen Mobilität im Landkreis Berchtesgadener Land. Mit Inkrafttreten der Ausgangsbeschränkungen am 20. Oktober 2020 gingen die gemessenen Bewegungen dort nochmals deutlich zurück, hieß es: Am 19. Oktober lag die Mobilität 25 Prozent und am 20. Oktober 42 Prozent unter dem Niveau des entsprechenden Wochentages der 38. Kalenderwoche. Am vergangenen Samstag wurden im Berchtesgadener Land sogar 65 Prozent weniger Bewegungen gemessen als am Samstag der Vergleichswoche.

Für die Untersuchung wurden anonymisierte Mobilfunkdaten ausgewertet.

Mitteilung Statistisches Bundesamt

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen

Leser lesen gerade