Spektakulärer Fossilienfund in Oberfranken

Lesedauer: 3 Min
Deutsche Presse-Agentur

In einem oberfränkischen Steinbruch haben Wissenschaftler ein spektakuläres Fischfossil entdeckt - und damit einen weiteren Einblick in die Tier- und Pflanzenwelt vor 150 Millionen Jahren gewonnen. Bei dem Kugelzahnfisch-Fossil handele es sich um eine bislang unbekannte Spezies, teilte Matthias Mäuser, Chef des Naturkundemuseums Bamberg, mit.

Ein Team des Museums führt seit 2004 regelmäßig Grabungen im Steinbruch Wattendorf (Landkreis Bamberg) durch - und förderte schon zahlreiche bemerkenswerte Funde zutage, wie etwa 2011 das Fossil eines vollständig erhaltenen Flugsaurierskeletts einer bis dahin unentdeckten Art. Im Wattendorfer Steinbruch gibt es fossilreiche Plattenkalke, die mit jenen von Solnhofen (Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen) vergleichbar sind, wie Mäuser erläuterte. Solnhofen ist als Fundstätte weltbekannt - hier wurden bereits mehrere Fossilien des Urvogels Archaeopteryx entdeckt. Allerdings werde in Solnhofen schon viel länger gegraben, sagte Mäuser.

Das Kugelzahnfisch-Fossil soll nun einige Zeit im Bamberger Naturkundemuseum zu sehen sein, ehe es zur wissenschaftlichen Bearbeitung und Publikation an das Institut für Paläontologie der Universität Wien geht. Danach werde es natürlich wieder in Bamberg ausgestellt, sagte Mäuser. Der Fund sei wissenschaftlich äußerst wertvoll. Zu der Zeit, als der Kugelfisch lebte, war Franken weitgehend von Meer bedeckt. Ein Riffgürtel zog sich über mehrere 100 Kilometer durch das Gebiet.

Am Dienstag wurde das Fossil, dessen Präparation der Freundeskreis des Naturkunde-Museums finanziert hat, der Öffentlichkeit präsentiert. Fossilien berge man meist zerbrochen, erläuterte Mäuser. Und es liege eine Kalkschicht darüber. Diese müsse vorsichtig abgetragen werden, die Bruchstücke müssen zudem verklebt werden.

Naturkundemuseum Bamberg

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen