SPD: Krankenhausversorgung mangelt es an an Pflegepersonal

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Die Landtags-SPD macht sich für eine bessere Versorgung in Bayerns Krankenhäusern stark. „In Bayern haben wir eine hervorragende Behandlung durch Ärzte, aber leider viel zu wenige Pflegekräfte“, beklagte die SPD-Gesundheitsexpertin Kathi Petersen am Mittwoch in München. „Hier wird ein Teil des Behandlungserfolgs gefährdet. Wir wollen, dass Krankenhäuser wieder menschlicher werden - für die Patienten und für alle, die dort arbeiten.“

Die SPD-Landtagsfraktion fordert vor allem „eine stärkere Orientierung an den Bedürfnissen der Patienten und eine Mindestausstattung mit Pflegepersonal und Hebammen“. Sie hat dazu einen Gesetzentwurf zur Änderung des bayerischen Krankenhausgesetzes vorgestellt und hält mehr staatliche Investitionen in die Krankenhäuser für nötig. Die Landtags-SPD mahnt auch weitere Maßnahmen gegen antibiotikaresistente Erreger in Krankenhäusern an.

Vorgeschlagen werden auch Patientenfürsprecher und ein flächendeckendes professionelles Entlassungsmanagement. Besonders für alleinstehende und ältere Menschen, aber auch für Kinder und Migranten sei ein Aufenthalt im Krankenhaus eine große Belastung, betonte Petersen. „Nach einer schweren Erkrankung brauchen sie Hilfe für Anschlussbehandlungen oder Heimaufenthalte oder Seelsorge.“ Dies müsse überall gewährleistet sein.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen