SPD in München nur noch auf Rang drei: Reiter in Stichwahl

Lesedauer: 4 Min
Münchens OB Dieter Reiter (SPD)
Dieter Reiter (SPD), Oberbürgermeister von München. (Foto: Peter Kneffel / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Die Serie der SPD-Niederlagen hat sich bei der Kommunalwahl in der einstigen roten Hochburg München fortgesetzt: SPD-Amtsinhaber Dieter Reiter verpasste bei der Kommunalwahl am Sonntagabend nach Auszählung nahezu aller Gebiete mit 47,9 Prozent die erforderliche absolute Mehrheit im ersten Wahlgang.

Im Stadtrat werden voraussichtlich erstmals die Grünen mit 28,8 Prozent stärkste Kraft. Sowohl SPD und CSU verloren im Vergleich zur letzten Kommunalwahl 2014 stark, die SPD rutschte mit knapp 23 Prozent auf Platz drei hinter der CSU, die mit 26 Prozent rechnen konnte.

Reiter ist damit der erste Münchner Oberbürgermeister seit 1984, der sich einer Stichwahl stellen muss - in die er allerdings als klarer Favorit geht. „Das ist nicht das Wunschergebnis, aber ein sehr gutes Ergebnis“, sagte der 61-Jährige zu seinem persönlichen Abschneiden. Seine zwei Gegenkandidatinnen Kristina Frank (CSU) mit 21,4 und Katrin Habenschaden (Grüne) mit 20,6 Prozent lagen weit hinter dem SPD-Oberbürgermeister. Die unterlegene Grünen-Kandidatin Habenschaden gab keine sofortige Wahlempfehlung für den SPD-Mann ab: „Da kann man noch gar nix dazu sagen.“

CSU-Herausforderin Frank rechnet angesichts der Corona-Epidemie mit einem schwierigen Wahlkampf. Die Landeshauptstadt befinde sich momentan in einer Ausnahmesituation, viele Menschen hätten derzeit den Kopf nicht frei, sagte sie. Jetzt komme es darauf an, der Stadt die Ruhe zurückzugeben. „Momentan ist jeder in München an seinem Limit.“

Die letzte Stichwahl in München liegt 36 Jahre zurück: 1984 war die Ausgangslage aber gänzlich anders: Für die SPD gewann damals Georg „Schorsch“ Kronawitter als Herausforderer im zweiten Wahlgang gegen den unpopulären CSU-Amtsinhaber Erich Kiesl, der nach nur einer Amtszeit abgewählt wurde.

Reiter führte sein Ergebnis auf die Vielzahl der Bewerber zurück. Er habe 14 Gegenkandidaten gehabt, von denen die Grünen- und die CSU-Kandidatin jeweils gut 20 Prozent erzielt hätten. „Damit ist es sehr schwierig gewesen, im ersten Wahlgang über 50 Prozent zu kommen.“ Für die Stichwahl sei er „absolut zuversichtlich“.

Vor der Wahl hatte in mehreren Umfragen die gescheiterte Grünen-Spitzenkandidatin Habenschaden auf Platz zwei gelegen. „Die Enttäuschung ist gar nicht so groß, sondern die Freude überwiegt“, sagte sie. Im Vergleich zur letzten OB-Wahl 2014 seien es sechs Prozent mehr für die Grünen gewesen. Bis kurz vor Schluss der Auszählung hatte sie noch vor ihrer CSU-Konkurrentin gelegen. „Das war für mich emotional eine kleine Achterbahn.“

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen