Söder: Sprung in die Neuzeit nicht wie erhofft von Grünen

Markus Söder
Bayerns Ministerpräsident und CSU-Vorsitzender Markus Söder in Berlin. (Foto: Michael Kappeler / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat den Grünen in Teilen Rückständigkeit vorgeworfen. „Die Grünen haben in dem Programmentwurf, den sie letzthin vorgelegt haben, leider an einigen Stellen den Sprung in die Neuzeit nicht so gemacht, wie ich ihn erhofft hatte“, sagte Söder am Montag nach einer Präsidiumssitzung in München.

Er schloss eine schwarz-grüne Regierungskoalition nach der Bundestagswahl im September jedoch nicht aus. „Schwarz-Grün wäre dann möglicherweise die nächste GroKo“, sagte er mit Blick auf die Tatsache, dass die Grünen derzeit in Umfragen als zweitstärkste Kraft geführt werden.

„Natürlich haben die Grünen in der Umweltpolitik frische und gute Ideen“, sagte Söder. In der Wirtschafts- und Sozialpolitik gebe es dagegen Defizite. Die Union habe einen Führungsanspruch. Es komme darauf an, Wohlstand und Nachhaltigkeit zusammenzuführen, eine gesunde und moderne Lebensführung mit der Chance auf zukunftsfähige Arbeitsplätze zu verbinden.

© dpa-infocom, dpa:210419-99-264880/2

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Impfung

Chefvisite - Klinikchef fordert harte Strafen für Impfverweigerer

Für Impfverweigerer soll möglichst rasch ein Regel- und Strafwerk erarbeitet werden. Darüber müsse „jetzt entscheiden werden, sonst gerät das Thema in den Bundestagswahlkampf“, warnt der Chef der Essener Uniklinik, Professor Jochen A. Werner, bei „19 – die Chefvisite“. Die Corona-Impfung sei selbstverständlich freiwillig, so der Mediziner.

Es müsse aber auch klar sein, dass ein Nein zum Piks von bis zu zehn Millionen Einwohnern für diese „bedeutet, dass etwas wegfällt“ – als Strafen denkbar seien zum Beispiel die Untersagung des ...

Noch ist der Hirschberg mit den Gebäudekomplexen der Klinik bebaut. Ab Herbst werden diese abgerissen, um für ein großes Wohngeb

So wird aus dem alten Klinikareal in Biberach ein XXL-Wohngebiet

Es ist ein Filetstück in Sachen Wohnungsbau in der Biberacher Kernstadt: Bis zu 420 Wohneinheiten könnten im neuen Baugebiet Hirschberg (altes Krankenhaus) in Biberach ab 2024 in der Nähe zur Innenstadt entstehen. Davor muss aber zunächst geklärt werden, wie das Gebiet nach dem Abriss der Klinik städtebaulich strukturiert werden soll. Der Bauausschuss des Gemeinderats hat nun die ersten Weichen gestellt.

Bei der Entwicklung des Areals warten verschiedene Herausforderungen: ein Gelände mit großen Höhenunterschieden, große, bereits ...

Mehr Themen