Siemens Energy bleibt in der Gewinnzone

Börsengang Siemens Energy
Christian Bruch, der Vorstandsvorsitzende von Siemens Energy. (Foto: Frank Rumpenhorst / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Siemens Energy bleibt in seinem ersten Jahr als eigenständiges Unternehmen auf Gewinnkurs. Der 2020 von Siemens abgespaltene Energiekonzern legte am Mittwoch auch für das zweite Geschäftsquartal von Januar bis März schwarze Zahlen vor. 31 Millionen Euro sind zwar deutlich weniger Gewinn als im Vorquartal, vor einem Jahr hatte das Unternehmen allerdings noch tief im Minus gelegen. Aktuell drückten Währungseffekte und Einschränkungen durch Corona auf das Ergebnis. Der Umsatz sank im Vorjahresvergleich leicht auf 6,5 Milliarden Euro.

„Ich freue mich, dass wir im zweiten Quartal in einem herausfordernden Umfeld solide Ergebnisse erzielen konnten und auf dem Weg sind, unsere Ziele für das Geschäftsjahr zu erreichen“, sagte Konzernchef Christian Bruch. „Unser starker Auftragseingang belegt unsere Wettbewerbsfähigkeit.“

Diesen Anstieg verdankt Bruch vor allem der spanischen Windenergietochter Siemens Gamesa. Mehrere Großaufträge - unter anderem von RWE für 100 große Windturbinen - sorgten dort für einen massiven Schub, der auch auf Konzernebene durchschlug und für ein Plus um 39 Prozent auf 10,5 Milliarden Euro sorgte. Auch finanziell lief es bei Gamesa sehr viel besser als vor einem Jahr. Damals hatten Probleme bei einigen europäischen Projekten das Ergebnis verhagelt.

Die Sparte Gas and Power musste dagegen Abstriche bei Umsatz, Ergebnis und Auftragseingang hinnehmen. Hier hat Siemens Energy vor drei Monaten eine Neuausrichtung angekündigt, bei der weltweit über mehrere Jahre 7800 Arbeitsplätze wegfallen sollen. Hier sei man im Plan, sagte Bruch. In Deutschland läuft seit einigen Wochen ein vorgezogenes Freiwilligenprogramm.

Sparen will Siemens Energy auch bei Büroflächen. Das Homeoffice werde auch nach Corona bleiben, sagte Bruch. Derzeit baue man die Bürostrukturen um. Das schließt auch die Konzernspitze mit ein: „Auch der Vorstand wird zukünftig keine eigenen Büros mehr haben.“ Wie genau die Lösung für den Vorstand sein wird, sei noch nicht klar, sagte Bruch. Es werde aber abgetrennte Arbeitsplätze und Kreativitätszonen zur Zusammenarbeit geben.

Insgesamt soll im Zuge des Umbaus die Gesamtbürofläche sinken. Dies umzusetzen sei aber ein langfristiger Prozess, der sich über Jahre hinziehen werde, da man in teils langfristigen Mietverträgen stecke.

© dpa-infocom, dpa:210505-99-471852/3

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Klimaprotest mit Stahlseil: SEK holt Aktivisten in Schussenstraße wieder auf den Boden

++ Die Räumung der Schussenstraße ist beendet Samstag, 18.05 Uhr: Mit einem Einsatz von Spezialkräften für Höheneinsätze der Polizei in Göppingen ist die Protestaktion von Klimaaktivisten in Ravensburg am Samstagabend gegen 18 Uhr ohne weitere Zwischenfälle beendet worden. "Die Beamten haben die Räumung mit großer Ruhe erledigt", berichtet Schwäbische.de-Reporter Frank Hautumm von vor Ort.

Kurz nach 18 Uhr ist der letzte Aktivist, der das Stahlseil über der Schussenstraße besetzt hielt, bei starkem Regen zu Boden gebracht worden.

Impfung

Chefvisite - Klinikchef spricht über mögliche Einschränkungen für Impfverweigerer

Für Impfverweigerer soll möglichst rasch ein Regel- und Strafwerk erarbeitet werden. Darüber müsse „jetzt entscheiden werden, sonst gerät das Thema in den Bundestagswahlkampf“, warnt der Chef der Essener Uniklinik, Professor Jochen A. Werner, bei „19 – die Chefvisite“. Die Corona-Impfung sei selbstverständlich freiwillig, so der Mediziner.

Es müsse aber auch klar sein, dass ein Nein zum Piks von bis zu zehn Millionen Einwohnern für diese „bedeutet, dass etwas wegfällt“ – das könne zum Beispiel die Untersagung des Besuchs einer ...

Mehr Themen