Settele: Wissenschaftler scheuen Gespräche mit Politikern

Josef Settele
Josef Settele, international renommierter Biodiversitätsforscher, schaut in die Kamera. (Foto: Hendrik Schmidt / DPA)
Saale

Trotz des sich beschleunigenden Klimawandels und eines dramatischen Artensterbens scheuen laut Artenforscher Josef Settele viele Wissenschaftler Gespräche mit Politikern. „Das ist etwas, was nur wenige meiner Kollegen machen wollen“, sagte der Ökologie-Professor am Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung in Halle (Saale). „Da haben nicht alle Bock, sich neben der eigentlichen wissenschaftlichen Arbeit noch in das Haifischbecken Politik zu wagen.“

Dabei werde er mit seinen Anliegen in Sachen Artenschutz von Politikern inzwischen viel ernster genommen als früher, sagte Settele. „Die Offenheit ist über Parteigrenzen hinweg groß, die Interpretation natürlich verschieden.“ Am wichtigsten sei bei solchen Gesprächen immer der Einstieg, betonte Settele. „Wenn man dann mal drin ist, kann man auch andere Themen gut anbringen.“

Der Allgäuer Agrarbiologe Settele ist einer der drei Hauptautoren des Berichts des Weltbiodiversitätsrats IPBES zum Zustand der Erde in Sachen Artenschutz. Am Donnerstag nimmt er stellvertretend für das Gremium in Konstanz den EuroNatur-Umweltpreis für herausragende Leistungen für den Naturschutz entgegen. Der 60-Jährige ist zudem Mitglied des Sachverständigenrats der Bundesregierung für Umweltfragen.

© dpa-infocom, dpa:211013-99-578940/2

Lebenslauf Josef Settele (Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung)

Das könnte Sie auch interessieren

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen