Senta Berger: Lieber Suppe kochen statt Boxen sehen

Senta Berger lächelt beim Empfang der Bavaria Film
Die Schauspielerin Senta Berger lächelt beim Empfang der Bavaria Film. (Foto: Felix Hörhager / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Die Schauspielerin Senta Berger (79) hat mit dem Boxsport schon einige Erfahrungen gesammelt - auch wenn sie das eigentlich nicht will. „Ich hasse Boxen - schwierig in einer Familie, die sich morgens um 4.00 Uhr wecken lässt, um irgendwelche Boxkämpfe aus Amerika oder Afrika zu sehen“, sagte die 79-Jährige, die mit dem Filmemacher Michael Verhoeven verheiratet ist und mit ihm zwei Söhne hat. „Mir wird erklärt, Boxen sei ein „Strategiesport“.“ Verstehen könne sie das nicht. „Meine Rolle bleibt also, morgens Kaffee oder Suppe zu kochen“, bekannte sie im Interview der Deutschen Presse-Agentur in München.

In dem ARD-Drama „Martha und Thommy“ wird Berger auch mit Kampfsport konfrontiert. Als hilfsbereite Nachbarin kümmert sie sich um einen Studenten, der den Lebensunterhalt für sich und seinen kleinen Bruder mit illegalen Kellerkämpfen verdient. Dabei muss sie in einer Szene bei so einem Kampf zuschauen, der für Tommy-Darsteller Jonathan Berlin blutig endet. „Obwohl ich wusste, dass die Schaukämpfe in unserem Film choreographiert waren, zitterten mir die Knie und mir wurde schlecht“, gab die Münchnerin zu.

Das Erste zeigt das Drama, in dem auch Uwe Kokisch und Peter Lohmeyer auftreten, am Mittwoch (24. Februar) um 20.15 Uhr. Anschließend ist die Produktion des Norddeutschen Rundfunks (NDR) drei Monate lang in der ARD-Mediathek verfügbar.

© dpa-infocom, dpa:210222-99-538061/2

Martha und Tommy

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit neuen Termininfos für neue Altersklassen

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

Lockdown-Verlängerung mit Lockerung: Das sind die Beschlüsse des Corona-Gipfels

Der Lockdown zur Bekämpfung der Corona-Pandemie in Deutschland wird angesichts weiter hoher Infektionszahlen grundsätzlich bis zum 28. März verlängert. Allerdings soll es je nach Infektionslage viele Öffnungsmöglichkeiten geben. Das haben Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Länder-Ministerpräsidenten am Mittwoch in Berlin in stundenlangen Verhandlungen beschlossen.

Vereinbart wurde eine stufenweise Öffnungsstrategie mit eingebauter Notbremse: Führen einzelne Lockerungen zu einem starken Anstieg der Infektionszahlen in einer ...

Stufenweise aus dem Lockdown: So gehen BaWü und Bayern mit den Beschlüssen um

Bund und Länder wollen in der Coronakrise einen Balanceakt wagen: In vorsichtigen Schritten soll das öffentliche Leben zurückkehren, obwohl die Infektionszahlen zuletzt leicht stiegen. Eine entscheidende Rolle kommt dabei massenhaften Schnelltests zu, bei den Impfungen soll zudem das Tempo deutlich anziehen.

+++ Alle bundesweit geltenden Beschlüsse der Bund-Länder-Beratungen finden Sie hier +++

Was das für Baden-Württemberg bedeutet Baden-Württemberg trägt die Entscheidung der Bund-Länder-Runde für regionale Lockerungen ...

Mehr Themen