Seltene Mini-Maus am Riedberger Horn gesichtet

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Sie wiegt nur etwa zehn Gramm, ist gelblich-grau und äußerst selten: die Waldbirkenmaus. Mitte August wurde das kleine Säugetier erstmals seit fast 40 Jahren wieder am Riedberger Horn im Oberallgäu gesichtet, wie der Landesbund für Vogelschutz (LBV) am Freitag mitteilte. Der Säuger sei in eine Kamerafalle getappt und fotografiert worden. Die Falle sei im Zuge einer Bachelorarbeit aufgestellt worden. Die Maus zählt laut LBV deutschlandweit zu den seltensten Kleinsäugerarten und ist vom Aussterben bedroht.

Die Waldbirkenmaus (Sicista betulina) sei an ihrem dunklen Rückenstrich, dem sogenannten „Aalstrich“, zu erkennen und daran, dass ihr Schwanz eineinhalbmal so lang sei wie ihr Körper. Mit ihren nur 50 bis 72 Millimetern Kopf-Rumpflänge und ihrem Gewicht sei sie ein Winzling.

Der LBV vermutet eine lokale Population in dem Gebiet und will es weiter untersuchen. „Bei den geplanten Eingriffsmaßnahmen rund um das Riedberger Horn muss dieser neue Aspekt unbedingt beachtet und sorgfältig geprüft werden“, sagte der LBV-Vorsitzende Norbert Schäffer mit Blick auf geplante Modernisierungsarbeiten.

Informationen zur Waldbirkenmaus

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen