Mann nach Angriff auf SEK-Beamten verurteilt

Justizmitarbeiter
Ein Justizmitarbeiter schließt die Tür zu einem Verhandlungssaal. (Foto: Patrick Pleul / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Für einen Brandanschlag auf einen SEK-Beamten ist ein 42 Jahre alter Mann vor dem Landgericht Regensburg zu einer siebenjährigen Haftstrafe verurteilt worden. Die Kammer wertete die Tat als versuchten Mord in Verbindung mit unter anderem besonders schwerer Brandstiftung, schwerer Körperverletzung und Verstoß gegen das Waffengesetz. Zudem ordnete das Gericht für den 42-Jährigen die Unterbringung in einer Entziehungsanstalt an. Bei dem Vorfall waren zwei Polizisten verletzt worden, einer von ihnen hatte schwere Verbrennungen erlitten. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Der 42-Jährige hatte das Geschehen jener Nacht im Juni 2020 zu Beginn des Prozesses über seinen Verteidiger als Unfall darstellen lassen. Dazu sagte der Vorsitzende Richter Michael Hammer in seiner Urteilsbegründung, die Kammer glaube ihm zwar, dass er das Geschehen zutiefst bereue und gerne ungeschehen machen würde. Aber ein Unfall sei das nicht gewesen.

In der Tatnacht hatte der Deutsche Brandsätze aus dem Fenster seiner Wohnung geworfen, woraufhin Zeugen die Polizei riefen. Der Richter verwies auf die Aussage eines Zeugen, wonach der Mann angedroht hatte, wenn die Polizei die Wohnungen stürme, werde es „krachen und alles in die Luft fliegen“. Das könne, so der Richter, nicht als leere Drohung gewertet werden, wenn es hinterher so passiere.

Die Kammer ging davon aus, dass der Mann beim Anrücken des Spezialeinsatzkommandos (SEK) ein mit Benzin gefülltes Glas und ein brennendes Teelicht hinter der Türe platzierte. Als die Beamten mit Schwung die Türe aufstießen, fiel das Glas um und das Feuer entzündete sich explosionsartig. Der Mann habe davon ausgehen müssen, dass zumindest der erste die Wohnung betretende Beamte durch die Explosion dieser Brandfalle getötet werden könnte. Die Hitze durch das Feuer habe in Kopfhöhe 500 Grad betragen.

Der erste Beamte, dessen Hose Feuer fing, habe sich durch ein Wohnzimmerfenster ins Freie retten können. Dass der SEK-Mann überlebt habe, sei Glück und beruflichem Können zu verdanken, sagte der Vorsitzende Richter. Die Brandsituation sei unkontrollierbar gewesen.

Der Täter sei zwar nicht nüchtern gewesen, habe eine erhebliche Menge Drogen konsumiert und seit mehreren Tagen nicht geschlafen gehabt, sagte der Richter. Seine kognitiven Fähigkeiten seien jedoch nicht soweit eingeschränkt gewesen, dass er die Gefahr nicht hätte erkennen können. Zudem seien neben den SEK-Beamten auch weitere Menschen in dem Mehrparteienhaus in Gefahr geraten. Der schwer verletzte Polizist sei „für den Rest seines Lebens im eigentlichen Sinne des Wortes gezeichnet. Er wurde dauerhaft entstellt“, sagte der Vorsitzende Richter.

Die Staatsanwaltschaft hatte auf eine neunjährige Haftstrafe wegen versuchten Mordes plädiert, die Verteidigung auf eine Haftstrafe von maximal dreieinhalb Jahren wegen fahrlässiger Körperverletzung und fahrlässiger Brandstiftung. Beide hatten sich für eine Unterbringung des Mannes in einer Entziehungsanstalt ausgesprochen.

© dpa-infocom, dpa:210419-99-267412/5

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Enten auf dem Bodensee

Entendrama am Bodensee: „Manchmal kann die Natur auch grausam sein“

Es ist eine dramatische Szene, die Rony Elimelech in Konstanz am Ufer filmt: Zwei Erpel greifen eine Entendame an und wollen sie beide begatten. Ihr Partner versucht, sie zu beschützen. Der Kampf dauert einige Minuten an Land und auch im Wasser. Bis ein Blässhuhn eingreift. Ein Verhaltensbiologe vom Max-Planck-Institut Radolfzell hat eine Erklärung für das Verhalten.

„Manchmal kann die Natur auch grausam sein“, schreibt Elimelech zu seinem Video, das er in der Facebook-Gruppe „Du bist aus Konstanz, wenn.

Not-Kaiserschnitt nach Unfall am Klinikum: Fahrer stirbt - Schwangere schwer verletzt

Bei einem schweren Autounfall am Klinikum Friedrichshafen ist ein 39-Jähriger gestorben. Seine hochschwangere Mitfahrerin schwebt aktuell in Lebensgefahr. Das Kind wurde mit einem Not-Kaiserschnitt auf die Welt geholt und musste - ebenso wie seine Mutter - reanimiert werden.

Insgesamt waren nach ersten Informationen der Polizei drei Personen in dem VW Golf. Eine 33-jährige Frau auf dem Beifahrersitz wurde schwer verletzt und wird intensivmedizinisch versorgt.

Mehr Themen

Leser lesen gerade