Seit Amnestie 3500 Schusswaffen in Bayern abgegeben

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Seit der Amnestie für illegalen Waffenbesitz sind in Bayern rund 3500 Schusswaffen sowie rund 53 000 Stück Munition abgegeben worden. Das teilte das Innenministerium am Montag in München mit. Seit Juli 2017 können Menschen im Freistaat etwa bei der Polizei ihre Waffen abgeben, ohne eine Strafe wegen Verstößen gegen das Waffenrecht fürchten zu müssen. Diese Regelung gilt noch bis zum 1. Juli 2018.

Bis zum Stichtag am 31.12.2017 wurden bayernweit 1833 sogenannte Langwaffen, also Gewehre, Flinten und Büchsen, abgegeben. Davon waren 454 Waffen illegal und 1379 legal. Unter den 1658 abgegebenen Kurzwaffen - wie Pistolen und Revolver - waren 453 illegal und 1205 legal. Zudem haben die Behörden drei Kriegswaffen eingesammelt, die grundsätzlich illegal sind.

Die abgegebenen Waffen werden an das Landeskriminalamt übergeben, das diese sichte, erfasse und vernichte, wie ein Ministeriumssprecher mitteilte. Nur in Ausnahmefällen werden sie demnach aufbewahrt, etwa wenn sie zu Lehr- und Ausbildungszwecken noch von Nutzen sind.

Die befristete Amnestieregelung wurde im Zuge einer Änderung des Waffengesetzes eingeführt und soll an die Regelung aus dem Jahr 2009 anknüpfen. Der Anlass war damals der Amoklauf von Winnenden. Ein 17-Jähriger hatte am 11. März 2009 an seiner ehemaligen Realschule und auf der Flucht 15 Menschen getötet. Anschließend erschoss er sich selbst. Die Tatwaffe hatte der Vater unverschlossen im Schlafzimmer aufbewahrt.

Mitteilung des Innenministeriums

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen