Schüsse bei Einsatz in Krumbach: Angreifer weiter in Klinik

Polizei
Ein Polizist steht vor einem Streifenwagen. (Foto: Karl-Josef Hildenbrand / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Bei dem aufsehenerregenden Polizeieinsatz im schwäbischen Krumbach vor knapp einer Woche hat einer der beiden Polizisten sieben Schüsse auf den Angreifer abgegeben. Drei davon trafen den 67-Jährigen, der mit einem Schraubenzieher und später mit einem Plastikspielzeug auf zwei Polizisten losgegangen war, wie der ermittelnde Staatsanwalt in Memmingen am Dienstag auf Anfrage sagte.

Wieso der Mann, der sich am vergangenen Donnerstag unerlaubt auf einem fremden Grundstück aufgehalten hatte, die Polizisten attackierte, blieb weiter unklar. Die Ergebnisse einer Blutprobe stünden noch aus, sagte der Staatsanwalt. Der 67-Jährige werde weiter in einer Klinik behandelt. Er sei zuvor polizeilich nicht in Erscheinung getreten.

Kurz nach dem Polizeieinsatz machte ein Video im Internet die Runde, das Teile des Vorfalls zeigte. Es wurde in sozialen Netzwerken tausendfach geteilt. Darauf zu sehen sind auch der Einsatz von Pfefferspray durch die Polizei und schlussendlich auch die Schüsse des Beamten. Die Aufnahmen seien Gegenstand der Ermittlungen, sagte der Staatsanwalt. Auch die Bodycam des schießenden Polizisten sei ausgewertet worden.

Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass der Polizist mit seinen Schüssen richtig gehandelt hatte. Über dienstrechtliche Konsequenzen gegen den Polizisten wurde zunächst nichts bekannt.

© dpa-infocom, dpa:210406-99-104531/3

Mitteilung der Polizei vom 1. April

Meist gelesen in der Umgebung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Hier finden Sie freie Impftermine in der Region

Die Zwangspause ist vorbei: Wochenlang hat die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zu Jahresbeginn Menschen bei der Buchung von Impfterminen unterstützt. Der Erfolg war groß. Doch als die Schere zwischen den wenigen Impfstoff-Lieferungen und der starken Nachfrage nach Terminen immer größer wurde, musste der Service für einige Wochen eingestellt werden.

Das ist jetzt vorbei, die Impftermin-Ampel ist wieder da. Sie zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt.

Pfizer/Biontech Corona-Impfstoff

Corona-Newsblog: Zweitimpfungen bei Krankenhauspersonal im Land mit Biontech

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 37.600 (412.646 Gesamt - ca. 365.900 Genesene - 9.085 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg:9.113 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 172,6 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 283.500 (3.188.

 Ein Kundin zeigt auf ihrem Handy das Ergebnis eines Corona-Schnelltests.

Ab dieser Woche: Friseurbesuch mit negativem Testergebnis

Wer diese Woche zum Friseur gehen und sich die Haare schneiden lassen möchte, braucht nicht nur einen festen Termin und eine medizinische Maske, sondern auch noch ein negatives Corona-Testergebnis, das maximal 24 Stunden alt ist.

So lautet die neue Regelung ab dem 19. April nach der Anpassung der Corona-Verordnung in Baden-Württemberg bei Eingreifen der Notbremse ab einer Inzidenz über 100.

Friseurinnen aus Ehingen und Umgebung sind zwar froh, dass sie ihr Geschäft nicht schließen müssen und trotz steigender ...

Mehr Themen