Schnelles Internet für Chiemseeinsel: Sechs Kilometer Kabel

Deutsche Presse-Agentur

Die Herreninsel im Chiemsee mit dem historischen Königsschloss von Ludwig II. bekommt schnelles Internet. Am vergangenen Freitag sei ein sechs Kilometer langes Seekabel mit 72 einzelnen Glasfasern mithilfe einer Fähre der Bayerischen Schlösser- und Seenverwaltung von Bernau nach Herrenchiemsee verlegt worden, teilte Finanz- und Heimatminister Albert Füracker (CSU) am Montag mit. Die Planungen hatten im Herbst 2020 begonnen. Die Idee sei innerhalb kürzester Zeit umgesetzt worden, sagte Füracker.

„Der Gemeinde Chiemsee war es von Anfang an sehr wichtig, eine schnelle Lösung für die Breitbandverkabelung auch auf der Herreninsel zu finden, da die Herreninsel mit ihrem Schloss und den historischen Gebäuden zu einem der wichtigsten Standorte im Chiemgau gezählt wird“, sagte Bürgermeister Armin Krämmer. Die Gemeinde - die kleinste in Bayern - hatte die Maßnahme finanziell unterstützt.

Die Insel Herrenchiemsee ist Anziehungspunkt für viele Besucher und ein gefragter Veranstaltungsort. Durch die Glasfaserversorgung sollen die Gäste voraussichtlich ab Sommer Zugriff auf BayernWLAN mit hohen Bandbreiten haben, um Informationen über die Sehenswürdigkeiten abzurufen oder Nachrichten zu versenden. Zudem könne die Mobilfunkversorgung durch das Seekabel deutlich verbessert werden.

König Ludwig II war selbst ein Technikfreak: Seine Schlösser steckten auch voll ungewöhnlicher Erfindungen: Neuschwanstein etwa wurde durch ein Rohrsystem geheizt, das im Winter warme Luft in die Räume blies. Essen kam per Aufzug von der Küche in den Speisesaal - eine Art „Tischlein, deck dich“. Es gab fließendes, teils warmes Wasser und eine automatische Toilettenspülung.

© dpa-infocom, dpa:210503-99-446501/2

Verwaltungsgemeinschaft Breitbrunn

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Klimaaktivisten sperren Schussenstraße in Ravensburg.

Klimaaktivisten spannen Seil über Schussenstraße in Ravensburg

Klimaaktivisten haben in Ravensburg an der Schussenstraße ein Seil über die Fahrbahn gespannt und sich dort mit Protestplakaten gesichert. Der unangemeldete Protest hat ein Großaufgebot der Polizei ausgelöst. Aktuell gibt es Verhandlungen zwischen Vertretern der Stadt und Aktivisten.

Wie Schwäbische.de-Reporter Frank Hautumm am Samstagmorgen von vor Ort sowie unter Berufung auf Polizeiangaben berichtete, begann die Protestaktion am Samstagmorgen gegen 9 Uhr.

Aufhebung der Impfpriorisierung: Womit Hausärzte ab Montag rechnen

Die Impfkampagne in Baden-Württemberg schreitet voran: Ab Montag dürfen alle niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte im Land ohne Berücksichtigung der staatlich vorgegebenen Priorisierung impfen. Möglich macht das ein gemeinsamer Beschluss des Sozialministeriums und der Kassenärztlichen Vereinigung. Die neue Regelung gilt für alle der bislang in Deutschland zugelassenen Impfstoffe von Biontech, Moderna und Astrazeneca. Die Ärzte im Landkreis Biberach befürchten nun, dass es am Montag einen riesigen telefonischen Ansturm auf Impftermine geben ...

Mehr Themen