„Schlechtes Gefühl“: Bulgare meldet Laster und verliert Job

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Ein bulgarischer Fernfahrer hat sich bei der Polizei gemeldet, weil er wegen des Zustands seines Lastwagens „ein schlechtes Gefühl“ hatte. Der Mann sollte recht behalten, wie die Verkehrspolizei in Feucht bei Nürnberg am Donnerstag mitteilte. Der Laster war um 27 Prozent überladen, die Bremsen fehlerhaft und die Reifen abgefahren. Ein Blinker und weitere Leuchten hätten gefehlt, die Ladebordwand funktionierte nicht.

Die Polizei schleppte den Lkw von der Autobahn bei Nürnberg in eine Werkstatt. Die bulgarische Firma erwartet nun ein üppiges Bußgeld. Der Fahrer wurde von seinem Arbeitgeber auf der Stelle entlassen.

Am selben Tag stellte die Polizei weitere gravierende Mängel bei ausländischen Lastwagen auf der Autobahn fest. Unter anderem hatte ein türkischer Fernfahrer 26 Stunden ohne erkennbare Pause am Lenkrad gesessen.

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen

Leser lesen gerade