Schaugärten für „Urban Gardening“ in ganz Bayern geplant

Lesedauer: 2 Min
Pflanzen in einem Hochbeet
Hochbeet in einem Schaugarten für „Urban Gardening“. (Foto: Daniel Karmann / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Ein paar Holzkisten, ein bisschen Leidenschaft fürs Gärtnern und schon werden graue, betonierte Ecken einer Stadt schnell zu kleinen blühenden Oasen. Dieses sogenannte Urban Gardening wird längst von vielen, meist jungen Leuten in größeren Städten umgesetzt. In Erlangen gibt es dazu seit dem Frühjahr einen Schaugarten der Bayerischen Gartenakademie an der Bayerischen Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau (LWG) und Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF) Fürth.

Nun soll das Konzept auf ganz Bayern ausgeweitet werden. „Künftig soll es in jedem Regierungsbezirk einen solchen Schaugarten geben. Das wird wahrscheinlich im Frühjahr 2019 soweit sein“, sagte Gartenakademie-Leiter Andreas Becker. Das Interesse an der Präsentationsfläche in Erlangen sei sehr hoch. Auf etwa 120 Quadratmetern werden dort die neuen Urban-Gardening-Trends vorgestellt. Das beginnt beim klassischen Hochbeet, geht über mobiles Gärtnern in Kisten und endet bei vertikalem Gärtnern an Hauswänden.

Unter dem Motto „Lust auf Gemüse in der Stadt“ soll auch mit Führungen, Workshops und Seminaren gezeigt werden, wie man Salat, Kohlrabi, Sellerie, Schnittlauch und Co. auch ohne Garten und auf kleinstem Raum anbauen kann.

Das bayerische Ernährungs- und Landwirtschaftsministerium möchte mit Projekten dieser Art nicht nur das Gärtnern unterstützen. Auch der Vorteil von regional hergestellten Lebensmitteln und das Kennenlernen von alten und neuen Gemüsesorten steht im Fokus.

Infos zum Schaugarten für Urban Gardening in Erlangen

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen