SAP stellt Geschäft mit Finanzdienstleistern auf

Ein von innen beleuchtetes Logo des Softwarekonzerns SAP
Ein von innen beleuchtetes Logo des Softwarekonzerns SAP. (Foto: Uwe Anspach / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

SAP will sein Geschäft mit Finanzdienstleistern schneller und wendiger machen und löst es dafür aus den Strukturen des Großkonzerns heraus. Zusammen mit der Münchner Investmentgesellschaft Dediq gründet der Softwareriese aus Walldorf eine eigenständige Gesellschaft, die noch in diesem Jahr die Arbeit aufnehmen soll, wie beide Unternehmen am Dienstag mitteilten. SAP-Finanzvorstand Luka Mucic und Dediq-Chef Matthias Tomann sprachen von einer Art „Speedboat“, das sich auf die rasche Entwicklung von Innovationen für die Kernprozesse von Banken und Versicherungen konzentrieren solle.

Dediq wird den Angaben zufolge mehr als 500 Millionen Euro in die neue Geschäftseinheit stecken. Zahlen zum SAP-Investment wurden nicht genannt. „Unsere Investition sind die Produkte“, sagte Mucic. Die künftigen Entwicklungen basierten allesamt auf SAP-Technologien und -Anwendungen, hieß es. Der Softwarekonzern hält 20 Prozent der Anteile an der neuen Firma, deren Name noch nicht bekannt ist und für die eine hohe dreistellige Zahl an Beschäftigten arbeiten soll. SAP wird weiterhin auch selbst Softwarelösungen und -support für die Branche anbieten. Bisherige SAP-Kunden sollen SAP-Kunden bleiben.

Überlegungen, das neue Gemeinschaftsunternehmen an die Börse zu bringen, gebe es derzeit nicht, betonten Mucic und Tomann. Zugleich wies der SAP-Finanzchef den Verdacht zurück, man wolle den Geschäftsbereich auf elegante Weise loswerden. „Es ist das genaue Gegenteil“, betonte er. Man sehe großes Potenzial im Sektor der Finanzdienstleistungen. Tomann sprach mit Blick auf die kommenden Jahre von einem Milliardengeschäft.

© dpa-infocom, dpa:210413-99-186460/2

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

So schildern Angehörige den schlimmen Unfall beim Klinikum

Bei einem Autounfall am Klinikum wurde am Freitag der 39-jährige Fahrer getötet, seine hochschwangere Schwester verstarb am darauffolgenden Tag. Das mit Notkaiserschnitt geholte Baby wird zur Zeit noch in einer Spezialklinik in Ulm versorgt, eine weitere Beifahrerin liegt im Krankenhaus. Unfallursache war nach Aussagen der Familie ein Herzinfarkt des Fahrers, den er bereits auf Höhe des Parkhauses erlitten habe. Deshalb habe er verkrampft auf dem Gaspedal gestanden.

Jetzt Push-Meldungen zu freien Impfterminen erhalten

Exklusiv für Abonnenten hat Schwäbische.de das Angebot der Impfterminampel erweitert.

Wie bislang gibt es weiterhin kostenlos Informationen auf unserer Webseite, wenn Impfzentren freie Termine anbieten.

Abonnenten von Schwäbische.de, zum Beispiel mit einem Plus Basic, Premium- oder Komplett-Abo können nun und darüber hinaus aber sofort benachrichtigt werden, sobald ein Impfzentrum der Wahl neue buchbare Termine eingestellt hat.

Mehr Themen