Sammlerin Ingvild Goetz bekommt Ehrenpreis der Stadt München

Kunstsammlerin Goetz
Die Kunstsammlerin Ingvild Goetz in München. (Foto: Peter Kneffel / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Die Kuratorin und Kunstsammlerin Ingvild Goetz erhält den Kulturellen Ehrenpreis der Stadt München. Der Stadtrat habe dem Vorschlag am Donnerstag zugestimmt, erklärte das Kulturreferat in einer Mitteilung. Die Jury nannte Goetz eine „leidenschaftliche Vermittlerin und Förderin von zeitgenössischer Kunst“.

Die 80-jährige Kuratorin stammt aus Kulm (Westpreußen). Sie ist die Tochter des Versandhausgründers Werner Otto. Goetz sammelt seit den 60er Jahren zeitgenössische Kunst. Sie hatte lange Zeit als Galeristin in Zürich und München gearbeitet und unter anderem Künstler wie Christo, Bruce Nauman und Andy Warhol ausgestellt. 1993 zog sie mit der Sammlung Goetz in ein Ausstellungsgebäude in Oberföhring. Diese umfasst mehr als 5000 Werke. Dem Freistaat Bayern schenkte Goetz 2014 das Gebäude und einen wichtigen Teil ihrer Werke.

Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert und wurde zuvor unter anderen an Schauspielerin Senta Berger oder Kabarettist Gerhard Polt verliehen.

© dpa-infocom, dpa:211125-99-142479/2

Pressemitteilung

Infos zum Preis

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Persönliche Vorschläge für Sie