Salihamidzic bestätigt Treffen mit Upamecanos Beratern

Dayot Upamecano
Leipzigs Dayot Upamecano. (Foto: Jan Woitas / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Im Bemühen um RB Leipzigs Abwehrchef Dayot Upamecano haben sich die Verantwortlichen des FC Bayern München mit den Beratern des Franzosen getroffen. „Wir haben sehr gute, professionelle Gespräche gehabt. Jetzt müssen wir sehen, was da passiert“, sagte Sportvorstand Hasan Salihamidzic am Samstag im TV-Sender Sky. Damit bestätigte er einen Bericht der „Bild“ vom gleichen Tag, nach dem sich Sascha Breese und Volker Struth am Donnerstag zu einem Gespräch an der Säbener Straße befunden haben. Nach Informationen des Boulevardblatts sieht sich der deutsche Fußball-Rekordmeister im Werben um Upamecano vorn.

RB-Geschäftsführer Oliver Mintzlaff bestätigte im TV-Sender Sky ein Telefongespräch mit dem Münchner Vorstandsvorsitzenden Karl-Heinz Rummenigge. „Fakt ist, ich habe mit ihm telefoniert, und wir sind so verblieben, dass wir noch mal sprechen, wenn es konkreter wird.“ Rummenigge habe das Interesse der Münchner an Upamecano bestätigt. „Er hat eine Ausstiegsklausel, das ist bekannt“, sagte Mintzlaff.

Entschieden sei aber noch nichts. Weitere europäische Topvereine sollen Interesse an dem Innenverteidiger haben. „So ein Spieler steht nicht nur bei Bayern auf dem Zettel“, sagte Mintzlaff. Upamecano war im Januar 2017 von Red Bull Salzburg zu RB Leipzig gewechselt. Dort wurde der 1,86 Meter große und 90 Kilogramm schwere Abwehrspieler zu einem der Leistungsträger.

Upamecano hatte seinen Vertrag bei RB Leipzig im Sommer vergangenen Jahres verlängert, dieser ist bis Ende Juni 2023 gültig. Der 22-Jährige soll aber eine Ausstiegsklausel in seinem aktuellen Arbeitspapier haben, die einen Weggang möglich machen würde. Sie soll bei etwa 43 Millionen Euro liegen. RB soll damals an Salzburg 10 Millionen Euro überwiesen haben.

Der FC Bayern hatte unlängst sein Interesse an Upamecano öffentlich gemacht. Gehandelt als mögliche neue Clubs werden auch der FC Liverpool mit Jürgen Klopp und der FC Chelsea mit Thomas Tuchel. Upamecano will sich angeblich bis Mitte Februar entscheiden.

© dpa-infocom, dpa:210130-99-231501/4

Details zu Upamecano

Bericht bei bild.de hinter Bezahlschranke

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt freie Corona-Impftermine in Ihrer Region finden

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

Die Deutsch-Französische Grenze an der Goldenen Bremm in Saarbrücken verbindet Frankreich mit Deutschland vor allem auc

Corona-Newsblog: Einreiseregeln für französische Grenzregion Moselle werden verschärft

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 12.500 (316.560 Gesamt - ca. 296.000 Genesene - 8.068 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 8.068 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 50,0 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 123.900 (2.4442.

Intensivpfleger sind von Kopf bis Fuß in Schutzausrüstung gekleidet, wenn sie Covid-Patienten versorgen – um häufiges An- und Au

Intensivpflegerin berichtet: Zum Schweiß unter den Schutzanzügen kommt die psychische Belastung

In den Krankenhäusern, isoliert hinter verschlossenen Türen, hat die Corona-Pandemie ihr schlimmstes Gesicht gezeigt. Gesehen hat es kaum jemand – nur Ärzte und Intensivpfleger. Eine Mitarbeiterin der Covid-Intensivstation am Elisabethen-Krankenhaus (EK) erzählt von der psychischen Belastung ihrer Arbeit in den vergangenen Monaten – und der aus ihrer Sicht mangelnden Wertschätzung für sie und ihre Kollegen.

Wenn Covid-Patienten auf die Intensivstation kommen, geht es oft sehr schnell bergab: Viele von ihnen müssen ins künstliche ...

Mehr Themen