Rufschaden für Siemens wohl größer sein als Vertragsstrafen

Lesedauer: 2 Min
Das Logo von Siemens steht auf einer Stele am Firmensitz
Das Logo von Siemens steht auf einer Stele am Firmensitz in München. (Foto: Peter Kneffel / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Die Grünen haben sich enttäuscht darüber gezeigt, dass Siemens trotz der Proteste an der Zulieferung für ein riesiges Kohlebergwerk in Australien festhält. Sie habe sich ein anderes Signal erhofft, sagte Grünen-Chefin Annalena Baerbock am Montag in Berlin - auch, weil das Auftragsvolumen für Siemens relativ gering sei. Der Konzern hätte sich „rausverhandeln“ können oder Vertragsstrafen in Kauf nehmen können, „weil der Rufschaden, der jetzt mit dieser Entscheidung einhergeht, wesentlich größer ausfallen dürfte“.

Der Fall mache deutlich, dass es im Aktienrecht und den Bilanzierungsregelungen für Unternehmen nicht mehr nur um Gewinnmaximierung geben dürfe, sondern auch Nachhaltigkeitsziele verankert werden müssten. Die Politik müsse dafür die Leitplanken setzen, sagte Baerbock.

Das Bundesumweltministerium wollte den konkreten Fall nicht kommentieren. Die Unternehmenswelt könne und müsse aber daraus lernen, dass es ein Frühwarnsystem brauche, sagte ein Sprecher auf Anfrage der dpa. „Wer mit dem Wissen von heute in fossile Infrastruktur investiert, riskiert, morgen zu den Verlierern zu gehören.“

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen