Rollerfahrer fährt frontal in Traktor: Tödlich verletzt

Rettung Notruf 112
Ein Sanitäter vor einem Rettungswagen mit der Nummer des Notrufes. (Foto: Jens Kalaene / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Beim Zusammenstoß mit einem Traktor ist ein 72-jähriger Rollerfahrer im mittelfränkischen Landkreis Neustadt an der Aisch-Bad Windsheim tödlich verletzt worden. Der Mann war laut Polizei am frühen Nachmittag in Altershausen in der Gemeinde Münchsteinach unterwegs auf der Dorfstraße Richtung Hombeer. Aus noch unbekannter Ursache kam er auf der Straße zu weit nach links und prallte frontal in einen entgegenkommenden Traktor mit nach unten gekippter Schaufel. Trotz Reanimationsmaßnahmen und Alarmierung eines Rettungshubschraubers erlag der 72-Jährige noch an der Unfallstelle seinen schweren Verletzungen. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wurde ein Gutachter zur Klärung der Unfallursache hinzugezogen.

© dpa-infocom, dpa:210223-99-564462/2

Polizeimitteilung

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

"Übergang in neue Pandemiephase": Lockdown-Verlängerung bis 28. März, Öffnungsschritte und ein kostenloser Schnelltest pro Woche

Der Lockdown zur Bekämpfung der Corona-Pandemie in Deutschland wird angesichts weiter hoher Infektionszahlen grundsätzlich bis zum 28. März verlängert. Allerdings soll es je nach Infektionslage viele Öffnungsmöglichkeiten geben. Das haben Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Länder-Ministerpräsidenten am Mittwoch in Berlin in stundenlangen Verhandlungen beschlossen.

Vereinbart wurde eine stufenweise Öffnungsstrategie mit eingebauter Notbremse: Führen einzelne Lockerungen zu einem starken Anstieg der Infektionszahlen in einer ...

Impftermin-Ampel: Jetzt mit neuen Termininfos für neue Altersklassen

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

 Der Astrazeneca-Impfstoff wird derzeit vor allem an Lehrer und Erzieher unter 65 verimpft. Diese Menschen sind in der Regel mob

Viele Impftouristen fahren wegen des Astrazeneca-Serums nach Tuttlingen

Fast 50 Prozent des Astrazeneca-Impfstoffs, den das Kreisimpfzentrum (KIZ) in Tuttlingen seit Montag verimpfen kann, geht an Menschen aus anderen Landkreisen. Allen voran an Lehrer und Erzieher des Kreises Konstanz, erklärt Bernhard Flad vom Leitungsteam des KIZ. Doch auch viele Tuttlinger nehmen für das Impfen weite Wege auf sich.

330 Impfdosen von Astrazeneca, einem Impfstoff, der in Deutschland momentan nur für Menschen unter 65 Jahren zugelassen ist, werden an sechs Tagen pro Woche im KIZ verimpft.

Mehr Themen