Roland-Berger-Chef Bouée geht von Bord

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Der Chef der Unternehmensberatung Roland Berger, Charles-Edouard Bouée, verlässt die Firma. Nach 18 Jahren bei Roland Berger wolle er „diese wertvolle Erfahrung und Expertise in die unternehmerische Praxis umzusetzen“, sagte der frühere Investmentbanker am Freitag. Die fünf Partner Stefan Schaible, Tijo Collot d'Escury, Sascha Haghani, Satoshi Nagashima, Olivier de Panafieu sollen die Unternehmensberatung jetzt als Team weiter leiten - ob als Übergangslösung oder auf Dauer, blieb zunächst offen.

Der 50-jährige Bouée war nach Stationen bei Banken und anderen Unternehmensberatungen zu Roland Berger in München gekommen und hatte vor genau fünf Jahren die Leitung übernommen. Die einzige europäische Unternehmensberatung, die mit 2500 Mitarbeitern und Büros in 35 Ländern weltweit aktiv ist, hat im vergangenen Jahr rund 600 Millionen Euro Umsatz erwirtschaftet.

Aufsichtsratschef Marcus Berret dankte Bouée für seinen Einsatz, um das „Unternehmen wieder auf den Wachstumspfad zu bringen. Er war einer der Antreiber unserer Transformation.“ Roland Berger strebe „für 2019 wieder ein Rekordjahr an“.

Bouée gab seinen Rückzug am Freitag auf einer Partnerversammlung in Berlin bekannt. „Wir alle sehen, wie Globalisierung und Digitalisierung die Welt auf den Kopf stellen. Diese Entwicklungen bieten auch unglaubliche Möglichkeiten, die ich gerne erkunden und nutzen möchte“, sagte der 50-Jährige.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen