Rekord-Jahr: Mehr Weißstorchenpaare in Bayern

Lesedauer: 2 Min
Weißstörche im Nest
Erste Flugversuche unternimmt ein junger Weißstorch auf seinem Nest. (Foto: Boris Roessler / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Rekord an Weißstorchenpaaren in Bayern: Mehr als 630 Paare haben 2019 in Bayern gebrütet, wie der Landesbund für Vogelschutz in Bayern (LBV) am Dienstag mitteilte. Im Vorjahr waren es etwa 550, sagte Storchenexpertin Oda Wieding vom LBV. Zwar seien manche Nester leer geblieben, allerdings hätten sich rund 100 Paare neu in Bayern angesiedelt.

Seit Jahren wird die Zahl der im Freistaat lebenden Tiere größer: „Der Bestand hat sich in 30 Jahren verzehnfacht“, sagte Wieding. Das liege vor allem daran, dass die meisten der bayerischen Störche zum Überwintern die ungefährlichere westeuropäische Route in den Süden nehmen und in Spanien bleiben statt bis Afrika zu fliegen. Gefährlicher ist für die Tiere der östliche Weg über den Bosporus, weil sie auf dieser Route häufiger gejagt werden.

Unter den neu angesiedelten Störchen sind sowohl mittlerweile geschlechtsreife Jungstörche als auch Tiere, die aus anderen Ländern oder Bundesländern nach Bayern gekommen sind.

Pressemeldungen des LBV

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen