Regionalzüge waren 2017 häufiger zu spät

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Die Regionalzüge im Freistaat haben 2017 mehr Verspätungen als im Vorjahr eingefahren. Die Pünktlichkeitsquote war mit 92,8 Prozent etwas niedriger als 2016 (93,3 Prozent), wie die Bayerische Eisenbahngesellschaft (BEG) am Mittwoch mitteilte. Die Fahrgäste haben auch häufiger ihre Anschlusszüge verpasst. Dafür seien aber weniger Züge ausgefallen (1,9 statt 2,9 Prozent), und laut Qualitätsdokumentation seien die Züge sauberer gewesen, betonte die BEG. Sie ist als Unternehmen des Freistaats für die Planung, Finanzierung und Kontrolle des Regional- und S-Bahn-Verkehrs im Freistaat zuständig.

Mitteilung der BEG

Qualitätsdokumentation 2017

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen