Referentin: „Keine Sonderbehandlung“ für Bayern München

Deutsche Presse-Agentur

Für die Münchner Gesundheitsreferentin Beatrix Zurek ist Bayern Münchens Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge in Sachen Maskenpflicht kein Vorbild. „Ich würde vorschlagen, dass man noch mal mit ihm von Seiten des Hygiene-Verantwortlichen spricht. Es ist jedenfalls kein gutes Beispiel“, sagte Zurek dem Deutschlandfunk. Rummenigge gefährde zwar nicht direkt andere, wenn er seine Maske unter der Nase trage, sagte Zurek. Korrekt sei es aber nicht.

Dass der deutsche Fußball-Rekordmeister, bei dem in Thomas Müller, Benjamin Pavard, Leon Goretzka und Javi Martínez zuletzt in kurzer Zeit vier Spieler positiv auf Corona getestet wurden, nicht wie andere Teams wie die Handballer des THW Kiel oder die Basketballer aus Braunschweig geschlossen in Quarantäne mussten, sei „keine Sonderbehandlung für den FC Bayern“. „Wir sind da wirklich sehr strikt. Bei uns gibt es keinerlei Ausnahmen, egal ob jemand in einer Profiliga spielt oder ob es sich um einen Kontakt handelt, der in einem normalen Büro oder in der Familie stattfindet“, erklärte Zurek.

Wenn ein Profi positiv auf das Virus getestet werde, würde wie in allen anderen Fällen analysiert, ob die Vorgaben des Robert Koch-Institutes erfüllt wurden. Dann entscheide sich, ob nur einer oder das ganze Team in die Isolation muss. „Wären die Voraussetzungen gegeben, müsste bei uns jeder, egal ob berühmt oder unberühmt, in die Quarantäne“, sagte Zurek. Bezogen auf eine Team-Quarantäne sei das aber zuletzt bei den Bayern „offensichtlich nicht“ der Fall gewesen.

© dpa-infocom, dpa:210221-99-530354/2

Interview

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt freie Corona-Impftermine in Ihrer Region finden

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

Einen ebenso saftigen wie knusprigen Braten zuzubereiten, ist gar nicht so schwer, wie dieses gelungene Beispiel zeigt.

Knuspern, bis die Schwarte kracht - So gelingt der Krustenbraten

Irgendwie scheint es in der Natur des Menschen zu liegen, alles möglichst kompliziert zu machen. Auch und vor allem in der Küche. Mit einem teuren Maschinenpark selbst den einfachsten Gerichten zu Leibe zu rücken, um mit technischem Brimborium vorgeblich etwas ganz Außergewöhnliches zu vollbringen. Das muss aber nicht sein.

Schwer in Mode ist zum Beispiel der mindestens 24 Stunden sous vide gegarte Schweinebauch. Der kommt bei dieser Methode in den Vakuumbeutel und anschließend ins Wasserbad.

Tauchen Sie ein in die Welt von Schwäbische.de.

Die Schwäbische stellt das Abo um: Zeitung, E-Paper, Website – nun haben Sie alles

Unsere Inhalte gibt es längst nicht mehr nur gedruckt in der Zeitung. Sie finden alles auch als digitale Version im E-Paper und viele zusätzliche Geschichten und Informationen online auf Schwäbische.de oder in der News App.

Auf all das können Sie nun zugreifen. Denn: Wir haben die digitalen Inhalte für alle privaten Abonnentinnen und Abonnenten mit einem Voll-Abo der Zeitung freigeschaltet. Egal ob zu Hause am Frühstückstisch, unterwegs im Bus oder im Urlaub am Strand – das Komplett-Abo bietet Ihnen den vollen Umfang unserer ...

Mehr Themen