Raser müssen vor Gericht erscheinen

Lesedauer: 5 Min
In Baden-Württemberg warnen Banner vor illegalen Autorennen – im bayerischen Augsburg steht nun ein erster Prozess an, bei dem v
In Baden-Württemberg warnen Banner vor illegalen Autorennen – im bayerischen Augsburg steht nun ein erster Prozess an, bei dem verschärfte gesetzliche Regelungen zur Anwendung kommen. (Foto: dpa)
Ulf Vogler

Premiere bei der Augsburger Justiz: Erstmals müssen sich dort am Mittwoch zwei Autofahrer wegen des neuen Paragraphen gegen illegale Autorennen verantworten. Die jungen Männer sollen sich am 14. Oktober 2017 zusammen mit einem dritten Fahrer ein Rennen auf der B17 in Augsburg geliefert haben – einen Tag nachdem das neue Gesetz in Kraft getreten war.

Der Gesetzgeber hatte damals wegen der zunehmenden Zahl von unerlaubten Autorennen auf öffentlichen Straßen einen neuen Straftatbestand geschaffen. Bis dahin wurden die Rennen nur als Ordnungswidrigkeit geahndet, wenn es zu keinen Unfällen kam. Der neue Paragraf 315d des Strafgesetzbuches, nach dem die Männer in Augsburg nun angeklagt sind, trat am 13. Oktober in Kraft.

Zum Rennen verabredet

Demnach drohen den Fahrern bis zu zwei Jahre Gefängnis – wenn andere Menschen gefährdet werden bis zu fünf Jahre. Falls jemand verletzt oder gar getötet wird, steigt das Strafmaß auf bis zu zehn Jahre Haft. Das Augsburger Verfahren dürfte damit eines der bundesweit ersten sein, die nach der neuen Vorschrift stattfinden.

Die 23, 24 und 27 Jahre alten Männer sollen sich damals an einer Tankstelle, die als Treffpunkt der Tuningszene bekannt ist, verabredet haben. Dann sollen sie sich mit überhöhter Geschwindigkeit ein Rennen geliefert haben. Laut Anklage bremste ein Fahrer den nachfolgenden Verkehr jeweils aus, damit die beiden anderen sich auf der autobahnähnlichen B17 duellieren und die Kraft ihrer Sportwagen austesten konnten. In der Spitze soll einer der Wagen mehr als 150 Stundenkilometer gefahren sein, wobei an dieser Stelle kein Tempolimit herrschte.

Die drei Männer erhielten Strafbefehle über 4500 bis 6000 Euro, die Führerscheine wurden eingezogen und eine Sperre zur Neuerteilung einer Fahrerlaubnis von sieben Monaten festgelegt. Alle drei Männer legten gegen die Strafbefehle Einspruch ein, so dass die Vorwürfe nun in einem öffentlichen Prozess verhandelt werden. Der jüngste der drei Fahrer hat wenige Tage vor der Verhandlung seinen Strafbefehl allerdings akzeptiert und den Einspruch zurückgezogen, so dass nun nur noch zwei Angeklagte vor Gericht stehen.

Die Polizei hatte im Oktober die drei Autos der jungen Männer vorläufig beschlagnahmt. Mit dem neuen Gesetz wurde auch die Möglichkeit geschaffen, dass die bei illegalen Rennen verwendeten Fahrzeuge vom Staat eingezogen werden. Nach der Beweissicherung hat die Staatsanwaltschaft die Sportwagen allerdings zurückgegeben. Die dauerhafte Einziehung sei in diesem Fall nicht verhältnismäßig gewesen, sagte ein Sprecher der Anklagebehörde.

Kampagne an der A81

Bislang konnten die Staatsanwälte Raser nach illegalen Rennen nur anklagen, wenn andere Straftatbestände wie fahrlässige Tötung im Raum standen. Für Schlagzeilen hatte insbesondere das bundesweit erste Mordurteil gegen zwei Raser aus Berlin gesorgt. Die Fahrer hatten sich auf dem belebten Kurfürstendamm ein Rennen geliefert und dabei einen tödlichen Unfall verursacht. Der Bundesgerichtshof hatte das Urteil aber vor wenigen Wochen aufgehoben, sodass der Fall nun in Berlin neu verhandelt werden muss.

Das Land Baden-Württemberg hatte vor Kurzem auf der bei Rasern beliebten A81 Stuttgart-Singen ein Tempolimit verhängt und an der Fernstraße eine Kampagne gegen Autorennen gestartet. An Brücken über der A81 sind seitdem Banner mit Warnhinweisen wie „Rennen enden im Knast“ zu sehen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen