Radweg an bayerisch-tschechischer Grenze gut für Gastronomie

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Hunderte Menschen radeln bei schönem Wetter an den Wochenenden über die bayerisch-tschechische Grenze. Der Brückenradweg Bayern-Böhmen habe sich für die Region zu einem Erfolgsprojekt entwickelt, sagte Franz Kamhuber vom Amt für Ländliche Entwicklung (ALE) Oberfranken mit Sitz in Bamberg am Dienstag. Zahlreiche Gastronomiebetriebe seien entlang der Strecke entstanden, die Nachfrage nach mehr Übernachtungsmöglichkeiten sei groß. Zudem fördere der Radweg den Austausch zwischen den Bürgern beider Länder.

Die 49 Kilometer lange Strecke wurde 2012 eröffnet und führt von Fichtelberg (Landkreis Bayreuth) über den Landkreis Wunsiedel bis in die tschechische Stadt Asch. 7,6 Millionen Euro Fördermittel - unter anderem von Europäischer Union, Bund und Freistaat - waren in den Bau des Radwegs und in die Sanierung von Brücken entlang der Strecke geflossen. Nach Schätzungen des ALE nutzen den Radweg an Wochenenden zwischen April und Oktober täglich 200 bis 300 Einheimische und Touristen.

Informationen zum Brückenradweg Bayern-Böhmen

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen