Prozess um Solarmodule: Gericht deutet Freispruch an

Justitia-Statue
Statue der Justitia mit einer Waage und einem Schwert in der Hand. (Foto: Arne Dedert / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Im Prozess um die Umgehung von Einfuhrzöllen beim Import von Solarmodulen am Landgericht Nürnberg-Fürth deutet sich ein Freispruch für die sechs Angeklagten in wesentlichen Punkten an. Die 3. Strafkammer sei zu der Auffassung gelangt, dass wesentliche Punkte der Anklage straflos bleiben könnten, sagte der Vorsitzende Richter Maximilian Ehrhardt nach der Wiederaufnahme des 2019 unterbrochenen Mammut-Verfahrens am Montag. Die Kammer orientiert sich unter anderem auch an der Entscheidung des europäischen Gerichts in ähnlicher Angelegenheit. Auch die Verteidigung hält das Verhalten für nicht strafbar.

Die Staatsanwaltschaft wirft zwei Chinesinnen und vier Deutschen im Kern vor, bei der Einfuhr von Solarmodulen die bis 2018 geltenden Einfuhrzölle umgangen zu haben. Zu den Angeklagten gehört auch ein früherer fränkischer Kommunalpolitiker. Er war zur fraglichen Zeit bei einer Solarmodul-Firma beschäftigt. In dem Verfahren war bereits 2019 insgesamt 16 Tage lang verhandelt worden. Vier der sechs Angeklagten saßen zeitweise in Untersuchungshaft.

Nach Ansicht der Ankläger wurden dem Fiskus mehr als 21 Millionen Euro an Zöllen vorenthalten. Die Angeklagten hätten einen Mindestpreis berechnet, von dem ab die Einfuhrzölle aufgehoben würden. Im Nachhinein sei der Mindesteinfuhrpreis aber wieder mit Tricks rabattiert worden - etwa durch auffallend niedrige Errichtungskosten für Solarparks. Die EU und China haben inzwischen diese Form von Zöllen aufgehoben.

Das Verfahren wird an diesem Mittwoch fortgesetzt.

© dpa-infocom, dpa:210503-99-449764/4

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

In Baden-Württemberg gelten ab Samstag Lockerungen. Foto: Bernd Settnik/dpa-Zentralbild/dpa

Lockerungen im Südwesten ab heute - Die wichtigsten Fragen und Antworten

Endlich ein Glas in der Kneipe um die Ecke trinken, Kaffee- und Kuchen vor dem Café genießen oder auch mal ein Theaterstück unter freiem Himmel anschauen? Nach monatelanger Corona-Zwangspause empfangen Gastwirte und Kulturschaffende in mehreren baden-württembergischen Regionen von Samstag (15. Mai) an ihre ersten Gäste.

Voraussetzung: In ihrer Stadt oder ihrem Landkreis müssen die Corona-Zahlen an fünf Tagen nacheinander unter einer Inzidenz von 100 liegen.

In Tübingen war es zuletzt möglich, mit einem Tagesticket Freiheiten wie die geöffnete Außengastronomie zu genießen.

Landesregierung beschließt neue Öffnungsschritte für den Südwesten

Die Landesregierung von Baden-Württemberg hat am späten Donnerstagabend eine neue Corona-Verordnung beschlossen. Darin werden zahlreiche Öffnungsschritte festgelegt. 

Die Regelung soll laut Sozialministerium ab Samstag, 15. Mai gelten, wenn die Bundes-Notbremse in einem Landkreis außer Kraft gesetzt wird. Also wenn die Inzidenz an fünf Werktagen hintereinander unter 100 bleibt.

Dann dürfen folgende Einrichtungen öffnen, allerdings nur mit einem Test-, Impf- oder Genesenen-Nachweis:

Hotels und andere ...

Mehr Themen