Prozess um Freiheitsberaubung: Plädoyers und Urteil erwartet

Lesedauer: 2 Min
Richterhammer
Auf der Richterbank liegt ein Richterhammer. (Foto: Uli Deck/Archiv / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

In einem komplexen Prozess um Freiheitsberaubung gegen einen 33-Jährigen werden am heutigen Donnerstag (14.30 Uhr) in München die Plädoyers und das Urteil erwartet. Der Angeklagte soll 2015 eine Frau mehrfach mit dem Tod bedroht, genötigt und körperlich verletzt haben. Im September soll er die 24-Jährige gezwungen haben, ihn von Dachau nach Salzburg zu fahren. Dabei habe er das Opfer mehrfach verletzt. Erst nachdem sie ihm eine Beziehung versprochen habe, sei der Mann wieder mit der Frau nach Deutschland gefahren und habe sie in der Nähe von München freigelassen.

Gericht, Staatsanwaltschaft, Nebenklage und Verteidigung hatten sich zu Prozessbeginn darauf geeinigt, den ursprünglichen Vorwurf der Geiselnahme als Freiheitsberaubung zu bewerten. Zudem wurde der Vorwurf der Vergewaltigung gestrichen. Bedingung war, dass der Angeklagte alle weiteren Anschuldigungen gesteht und ein Strafmaß von bis zu vier Jahren akzeptiert.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen