Drogenhandel per Briefpost: Drei Angeklagte vor Gericht

Landgericht Memmingen
Das Landgericht in Memmingen ist von außen zu sehen. (Foto: Karl-Josef Hildenbrand / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

In Schwaben soll ein Trio täglich Dutzende Drogenrationen mit Briefen verschickt haben. Zwei Männer und eine Frau stehen seit Donnerstag wegen insgesamt 8723 Einzelverkäufen von Cannabisprodukten vor dem Landgericht in Memmingen.

Das Trio soll laut Anklage mit dem Drogenversand insgesamt rund
740 000 Euro verdient haben. Mehr als 51 Kilogramm sollen die Beschuldigten so verschickt haben - mit bis zu 48 Sendungen pro Tag. Die Abnehmer sollen die Angeklagten über Handelsplattformen im sogenannten Darknet des Internets gefunden haben.

Nach Angaben eines Gerichtssprechers haben sich die Parteien zu Beginn des Prozesses darauf geeinigt, über ein mögliches Strafmaß im Fall von Geständnissen zu verhandeln. Die angeklagte Frau könnte im Fall einer solchen Verständigung mit einer Bewährungsstrafe rechnen, bei den Männern wird es voraussichtlich eher auf Gefängnisstrafen hinauslaufen.

Bei den Beschuldigten handelt es sich um einen 42-Jährigen aus Blaustein (Alb-Donau-Kreis) und dessen 34 Jahre alte Ehefrau. Der dritte Verdächtige ist ebenfalls aus Baden-Württemberg, ein 32-Jähriger aus Trochtelfingen im Landkreis Reutlingen. Da die Drogenbriefe unter anderem auch in Neu-Ulm über Briefkästen losgeschickt wurden, wurden die drei in Bayern angeklagt.

Die Angeklagten hatten sich bei den Ermittlungen zunächst zu den Vorwürfen nicht geäußert. Die beiden Männer sitzen in Untersuchungshaft. Für den Prozess sind zunächst fünf Verhandlungstage geplant, das Urteil wird voraussichtlich im Mai verkündet.

© dpa-infocom, dpa:210407-99-117079/4

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Schwäbische.de muss Service leider einstellen

Wochenlang hat die Impftermin-Ampel Menschen bei der Buchung von Impfterminen unterstützt. Die große Beliebtheit bringt das Konzept aber an technische Grenzen - das hat nun Konsequenzen.

Das Problem: In Deutschland wird endlich gegen das Corona-Virus geimpft - und viele Menschen wollen einen Impftermin. Doch der Impfstoff ist knapp, die Buchung eines Termins glich vor allem zu Beginn der Impfkampagne einem Glücksspiel.

Um Menschen auf der Suche nach einem Impftermin zu helfen hat Schwäbische.

Sparschwein auf Werbematerial und Informationsbriefen zur Riester-Rente: Der Bund der Versicherten befürchtet fatale Konsequenze

Riester-Rente steht vor dem Aus: Dramatische Rentenkürzungen drohen

Eine kleine gesetzliche Änderung sorgt für Wirbel. Das Bundesfinanzministerium (BMF) will den Garantiezins bei Lebensversicherungen vom 1. Januar 2022 an absenken. Statt bisher 0,9 Prozent dürfen die Anbieter ihren Kunden nur noch 0,25 Prozent zusagen.

„Die Anpassung leistet einen wichtigen Beitrag, im Interesse der Versicherten die langfristige Stabilität der Lebensversicherung zu unterstützen“, erläutert eine Sprecherin des BMF. Die Verordnung dazu werde in den nächsten Tagen veröffentlicht.

Die Hersteller Biontech und Pfizer wollen bis Ende Juni zusätzlich 50 Millionen Dosen Corona-Impfstoff an Deutschland und die üb

Corona-Newsblog: Anderer Impfstoff für unter 60-Jährige beim Zweittermin

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 31.500 (392.632 Gesamt - ca. 352.100 Genesene - 8.981 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 8.981 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 160,8 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 246.200 (3.044.

Mehr Themen

Leser lesen gerade

Leser lesen gerade