Prozess gegen Ex-Polizisten wegen Dosenwurfs: Urteil möglich

Lesedauer: 2 Min
Justitia-Figur
Eine Figur der Justitia. (Foto: Patrick Seeger / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Das Amtsgericht Altona verhandelt heute weiter über den Dosenwurf eines Münchner Polizisten auf seine Kollegen beim G20-Gipfel in Hamburg. Es ist der vierte Verhandlungstermin, und nach Angaben eines Gerichtssprechers könnte möglicherweise das Urteil verkündet werden.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem 38-jährigen ehemaligen Beamten und seiner 31-jährigen Freundin vor, jeweils eine Dose auf Polizisten im Einsatz geworfen zu haben. Die Anklage lautet auf versuchte gefährliche Körperverletzung und tätlichen Angriff auf Vollstreckungsbeamte. Die beiden Angeklagten haben eingeräumt, die Dosen geworfen zu haben. Sie hätten privat den Polizeieinsatz bei der Demonstration „Welcome to Hell“ am 6. Juli 2017 beobachtet und seien schockiert und wütend gewesen.

Die Verteidigung hat angekündigt, sie werde Freispruch fordern. Die Bierdosen seien hinter einem Trupp Polizisten auf dem Pflaster aufgeschlagen. Die Büchsen hätten die Beamten in Vollschutz auch gar nicht verletzen können, weil sie schon zum Teil ausgetrunken waren. Kriminaltechniker haben die Dosenwürfe in einer aufwendigen Aktion nachgestellt und die Flugbahnen ballistisch analysiert. Sie kamen dabei zu einem anderen Ergebnis.

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
500 Internal Server Error

Internal Server Error

The server encountered an internal error or misconfiguration and was unable to complete your request.

Please contact the server administrator at webmaster@newsfactory.de to inform them of the time this error occurred, and the actions you performed just before this error.

More information about this error may be available in the server error log.