Präsident Hainer: Nach Upamecano keine großen Transfers mehr

Herbert Hainer
Herbert Hainer, Präsident des FC Bayern München. (Foto: Arne Dedert / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Der FC Bayern plant nach der Verpflichtung von Dayot Upamecano keine kostspieligen Neuzugänge mehr für die neue Saison. „Die Leute sollen die Auswirkungen von Corona bloß nicht unterschätzen, auch wenn wir vergleichsweise bisher wirtschaftlich gut über die Runden gekommen sind, wird es bei uns erhebliche Schleifspuren geben. Bis auf Dayot Upamecano sind bei uns in diesem Sommer keinen großen Transfers mehr möglich“, sagte Präsident Herbert Hainer in einem am Freitag veröffentlichten Interview auf der Homepage des deutschen Fußball-Rekordmeisters.

„Wir haben noch Omar Richards verpflichtet, dazu kehren sieben Spieler zurück, die ausgeliehen waren. Das Ziel ist, den Kader in der Breite zu verstärken. Allerdings ist die Qualität so hoch, dass wir dafür keine weiteren Top-Transfers benötigen. Die Mischung stimmt“, sagte der 66-Jährige. Upamecano wurde für 42,5 Millionen Euro von RB Leipzig verpflichtet. Richards kommt ablösefrei vom englischen Zweitligisten FC Reading.

Die Folgen der Corona-Pandemie und die daraus resultierenden Einnahmeverluste für den Profifußball werde man noch „sehr lange, und zwar im gesamten Fußball“ spüren, betonte Hainer. „Bisher sehen wir nur die Spitze des Eisbergs, und das wird nicht in zwölf Monaten aufgeholt sein. Wenn ich aktuell schon wieder manche Transfergerüchte und -summen höre, frage ich mich ernsthaft, wie die Vereine das finanzieren wollen, noch dazu, da ja viele von hohen Schuldenbergen belastet sind“, sagte Hainer. „Es muss dringend mehr Vernunft einkehren. Es kann nicht so weitergehen, dass viele ständig über ihre Verhältnisse leben.“

Den Umbruch in der Vereinsführung um Uli Hoeneß/Karl-Heinz Rummenigge sieht Hainer als gewaltigen Einschnitt. Einen Stilwechsel werde es „auf keinen Fall“ geben. „Ich habe schon bei meiner Antrittsrede als Präsident gesagt, dass der FC Bayern niemals ein kickender Konzern wird. Daran lassen wir uns alle messen“, sagte Hainer. Der frühere Adidas-Chef ist seit November 2019 Bayern-Präsident.

© dpa-infocom, dpa:210611-99-949260/2

Interview auf Homepage

Kader FC Bayern

Bundesliga-Spielplan

Titelgewinne FC Bayern

Bundesliga-Tabelle

Meisterliste

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Vor allem junge Leute und Kinder werden sich freuen: Der Freibadbesuch (hier das Ravensburger Flappachbad) ist ab Samstag im Kre

Kreis Ra­vens­burg lo­ckert: Diese Corona-Regeln fallen weg

Der nächste Schritt ist geschafft: Der Sieben-Tage-Inzidenzwert im Landkreis Ravensburg lag am Freitagmorgen laut dem Landratsamt und dem Robert-Koch-Institut nur noch bei 13,3 und damit den fünften Tag in Folge unter der Marke von 35. Damit gelten schon ab Samstag im Kreis weitere Lockerungen der Corona-Verordnung. An vielen Stellen entfällt die Testpflicht.

Wie das Landratsamt in einer Pressemitteilung schreibt, braucht ab Samstag niemand mehr in den Außenbereichen der Gastronomie einen negativen Corona-Test.

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Hochzeit im Trachtenlook: Flaminia von Hohenzollern heiratet Károly Stipsicz de Ternova 2020 standesamtlich in St. Anton.

Hohenzollern-Prinzessin Flaminia heiratet in Sigmaringen

Mit einem Jahr Verspätung sollen für Flaminia von Hohenzollern und ihren Mann Károly Stipsicz de Ternova die Hochzeitsglocken läuten: Die kirchliche Trauung ist für den Samstag, 26. Juni, geplant.

Nach der standesamtlichen Hochzeit vergangenes Jahr im österreichischen Skiort St. Anton hat das Paar die Sigmaringer Stadtkirche St. Johann für die kirchliche Hochzeit ausgewählt.

Seit Jahrzehnten hat es in Sigmaringen keine Adelshochzeit mehr gegeben: Fürst Karl Friedrich heiratete seine erste Frau 1985 in der Beuroner ...

Mehr Themen