Postbotin krank: Gemeinde drei Tage ohne Post

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Post
Ein Postrad ist zu sehen. (Foto: Arne Dedert/Archiv / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Kleine Ursache, große Wirkung: Weil sich eine Postbotin einen Finger gequetscht hat und daraufhin krankgeschrieben war, bekamen die fast 1000 Einwohner der oberfränkischen Gemeinde Harsdorf (Landkreis Kulmbach) drei Tage lang keine Post. Das berichtet der „Nordbayerische Kurier“ (Freitag). Das Blatt zitierte auch einen Sprecher der Deutschen Post AG, wonach es infolge einer Grippewelle keinen Ersatz für die erkrankte Postbotin gegeben habe.

Bürgermeister Günther Hübner (CSU/Offene Liste) beklagte, am Donnerstag, Freitag und Samstag vergangener Woche sei in der gesamten Gemeinde keine Post ausgetragen worden. Er bezeichnete den Vorgang als „unglücklichen Zufall“, die Post sollte ihre Briefträgerstellen besser besetzen.

Die Gewerkschaft Verdi in München bezeichnete laut dem Blatt die Personaldecke bei Postzustellern als sehr dünn. Der Krankenstand bei den Zustellern in Bayern liege mit durchschnittlich acht bis neun Prozent relativ hoch.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen