Pokal-Vorgabe an Augsburger Profis: Verl „schlagen“

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Trainer Martin Schmidt geht mit einer klaren Vorgabe an die Fußball-Profis des FC Augsburg in das DFB-Pokalspiel am Samstag (15.30 Uhr) beim SC Verl. „Wenn man als Bundesligist im Pokal gegen einen Regionalligisten auf dem Platz steht, muss man diesen schlagen. So ist die Herangehensweise. Wir wollen das Ticket lösen für die zweite Runde“, sagte Schmidt am Freitag in Augsburg.

An der Marschroute ändert auch der Ausfall einiger noch nicht fitter Leistungsträger wie Torjäger Alfred Finnbogason, Philipp Max oder Jeffrey Gouweleeuw sowie der kurzfristige Wechsel von Abwehrtalent Kevin Danso zum FC Southampton nichts. Wichtiger als die Aufstellung ist für Schmidt die Herangehensweise: „Es sind Mentalitätsspiele. Das gibt ein Kampfspiel, es geht nicht um einen Schönheitspreis.“

Der frisch verpflichtete tschechische Nationaltorwart Tomas Koubek soll gleich im Tor stehen. „Er passt voll rein“, äußerte Schmidt. Der Verlust von Danso, der für ein Jahr an den Premier-League-Club von Ex-Bundesliga-Coach Ralph Hasenhüttl ausgeliehen wird, soll intern aufgefangen werden. „Wir wollten ihm den Weg nicht verbauen“, sagte Schmidt, zumal das Leihgeschäft „marktwirtschaftlich“ passe.

Kader FC Augsburg

Spielplan FC Augsburg

Spielerstatistiken FC Augsburg

Mitteilung Luthe

Mitteilung Danso

DFB-Pokal, 1. Runde

Infos zum SC Verl

Spielplan SC Verl

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen