Plakate über Bahngleis gespannt: Polizei prüft Hinweise

Blaulicht
Das Blaulicht an einem Polizeiauto leuchtet. (Foto: Patrick Pleul / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Gut drei Wochen nach der Notbremsung eines ICE in Unterfranken prüft die Polizei derzeit etliche Hinweise aus der Bevölkerung. Die Ermittlungen liefen weiter in alle Richtungen, sagte ein Polizeisprecher in Würzburg. Noch wisse man nicht, wer Anfang Januar bei Karlstadt (Landkreis Main-Spessart) mehrere Plakate über die Bahnstrecke gespannt hat.

Ein aus Schweinfurt kommender ICE hatte am 6. Januar eine der durch Holzlatten gespannten Planen durchfahren. Der Lokführer leitete eine Notbremsung auf der Schnellfahrstrecke ein. Verletzt wurde niemand. Der Triebwagen wurde leicht beschädigt.

Polizisten fanden später entlang der Bahnstrecke zwischen Waigolshausen und Gemünden weitere, ebenfalls mit Holzlatten über den Gleiskörper gespannte Plakate und entfernten sie.

Bundesweit gibt es immer wieder Sabotagen an ICE-Strecken, etwa um Geld zu erpressen.

© dpa-infocom, dpa:210128-99-200685/2

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Schriftzug Polizei

Zeugen gesucht: Männer entreißen Leine und werfen Hund in Fluss

Die Polizei sucht nach zwei jungen Männern, die in Kenzingen (Kreis Emmendingen) einen Hund in einen Fluss geworfen haben sollen. Der Hund sei rund 40 bis 80 Meter abgetrieben worden, habe aber leicht verletzt und mit einer leichten Unterkühlung von der Feuerwehr gerettet werden können, teilte die Polizei am Mittwoch mit.

Ein Tierschutzverein hat nun eine Belohnung von 1000 Euro für Hinweise ausgesetzt. Nach einem Zeugenaufruf hätten sich bereits einige Menschen gemeldet, teilte ein Sprecher der Polizei mit.

Impftermin-Ampel: Jetzt freie Corona-Impftermine in Ihrer Region finden

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

EU-Sondergipfel zur Corona-Pandemie

Corona-Newsblog: Merkel will EU-Impfpass in den nächsten drei Monaten

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 11.700 (313.518 Gesamt - ca. 293.800 Genesene - 8.005 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 8.005 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 47,7 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 119.000 (2.414.

Mehr Themen