Pläne für Berghütte gescheitert

Deutsche Presse-Agentur

Pläne für den Wiederaufbau einer Berghütte auf dem bayerisch-tschechischen Grenzberg Dylen (Tillenberg) sind vorerst gescheitert. Man wolle sich nach mehr als einem Jahrzehnt auf andere Aktivitäten konzentrieren, sagte Jiri Malinak von der tschechischen Bürgerinitiative „Zivot na Dylen“ (etwa: Leben auf den Dylen bringen) am Montag. Grund sei die fehlende Einigung mit den Eigentümern des Grundstücks und angrenzender Parzellen, die dort Jagd- und Forstwirtschaft betreiben.

Der Gipfel der rund 940 Meter hohen Erhebung ist nur etwa 500 Meter von der Grenze zu Bayern entfernt. Die Sektion Eger und Egerland des Deutschen Alpenvereins hatte hier 1926 ein Holzhaus eingeweiht. Es bot Wanderern im Oberpfälzer Wald Erfrischungen und Unterkunftsmöglichkeiten an. Mit seinem Wasserspiel, das aus einer Quelle gespeist wurde, war es ein beliebtes Ausflugsziel.

Nach dem Zweiten Weltkrieg verfiel das Gebäude und wurde abgerissen. Nur der Sockel blieb erhalten. Während des Kalten Krieges besetzte die Armee den Berg und richtete dort eine Abhörstation ein. Heute werden auf dem weiter eingezäunten Gipfel Rundfunk-Sendemasten betrieben. Der Dylen, der rund 40 Kilometer nordöstlich von Weiden in der Oberpfalz liegt, ist mit zahlreichen Legenden verbunden. Während der österreichisch-ungarischen Monarchie vermutete man hier den Mittelpunkt Europas.

© dpa-infocom, dpa:210503-99-446960/2

Bürgerinitiative, auf Tschechisch

Zeitleiste des Deutschen Alpenvereins

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Klimaprotest mit Stahlseil: SEK holt Aktivisten in Schussenstraße wieder auf den Boden

++ Die Räumung der Schussenstraße ist beendet Samstag, 18.05 Uhr: Mit einem Einsatz von Spezialkräften für Höheneinsätze der Polizei in Göppingen ist die Protestaktion von Klimaaktivisten in Ravensburg am Samstagabend gegen 18 Uhr ohne weitere Zwischenfälle beendet worden. "Die Beamten haben die Räumung mit großer Ruhe erledigt", berichtet Schwäbische.de-Reporter Frank Hautumm von vor Ort.

Kurz nach 18 Uhr ist der letzte Aktivist, der das Stahlseil über der Schussenstraße besetzt hielt, bei starkem Regen zu Boden gebracht worden.

Impfung

Chefvisite - Klinikchef spricht über mögliche Einschränkungen für Impfverweigerer

Für Impfverweigerer soll möglichst rasch ein Regel- und Strafwerk erarbeitet werden. Darüber müsse „jetzt entscheiden werden, sonst gerät das Thema in den Bundestagswahlkampf“, warnt der Chef der Essener Uniklinik, Professor Jochen A. Werner, bei „19 – die Chefvisite“. Die Corona-Impfung sei selbstverständlich freiwillig, so der Mediziner.

Es müsse aber auch klar sein, dass ein Nein zum Piks von bis zu zehn Millionen Einwohnern für diese „bedeutet, dass etwas wegfällt“ – das könne zum Beispiel die Untersagung des Besuchs einer ...

Mehr Themen