Lange Haftstrafen in Bestechungsprozess gefordert

Lech-Stahlwerke bei Augsburg
Vor den Lech-Stahlwerken hängt ein Transparent mit der Aufschrift „Unser Stahl bewegt die Welt“. (Foto: Stefan Puchner / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Im Prozess um ein millionenschweres Bestechungssystem bei den Lech-Stahlwerken in Schwaben hat die Staatsanwaltschaft für die beiden Hauptangeklagten lange Haftstrafen verlangt. Der Top-Manager des Werks und der Unternehmer, der ihn geschmiert haben soll, sollen nach Ansicht der Staatsanwältin fünfeinhalb beziehungsweise sechseinhalb Jahre ins Gefängnis. Für einen ebenfalls angeklagten Steuerberater verlangte sie drei Jahre Haft. Die Vorwürfe aus der Anklage hätten sich voll bestätigt, sagte sie am Mittwoch vor dem Landgericht Augsburg.

In dem Prozess geht es laut Anklage um 830 000 Euro Bestechungsgeld. Der eine Angeklagte soll dafür vom Stahlwerk Aufträge in Millionenhöhe erhalten haben, sein Profit beträgt nach Ansicht der Staatsanwältin mehr als fünf Millionen Euro.

Die Verteidiger der Hauptbeschuldigten machten für das Korruptionssystem hauptsächlich einen mittlerweile verstorbenen Chef des Stahlwerks verantwortlich. Er sei der „Dreh- und Angelpunkt“, „die Spinne im Netz“ gewesen und habe die Auftragnehmer zu Schmiergeldzahlungen erpresst. Der angeklagte Stahlwerks-Manager habe mitgemacht, ihm sei jedoch nur Beihilfe vorzuwerfen, sagten dessen Anwälte und forderten eine maximal zweieinhalbjährige Haftstrafe.

Die Anwälte des beschuldigten Subunternehmers verlangten eine Bewährungsstrafe von höchstens einem Jahr und acht Monaten. Die Anwälte des Steuerberaters, dem unter anderem die Weiterleitung von Schmiergeld vorgeworfen wird, verlangten einen Freispruch. Ihr Mandant habe den Hintergrund des Geldes nicht gekannt.

Das Urteil in dem Prozess soll kommenden Mittwoch verkündet werden.

Die Lech-Stahlwerke produzieren nach eigenen Angaben mit rund 800 Mitarbeitern jährlich etwa 1,1 Millionen Tonnen Stahl.

© dpa-infocom, dpa:210608-99-912310/4

Mitteilung Landgericht

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

 Der Biberacher Schlachthof ist seit Ende 2020 geschlossen.

Nach Vorwürfen zu Tierschutzverstoß: Schlachthof bleibt weiter geschlossen

Nach den Vorwürfen über vermeintliche Verstöße gegen den Tierschutz im Biberacher Schlachthof ist dieser seit November 2020 geschlossen. Was gibt es in der Sache Neues? Das wollte Kreisrat Gerhard Glaser (CDU) in der jüngsten Sitzung des Kreistags wissen.

„Der aktuelle Stand ist immer noch derselbe wie vor einigen Monaten“, sagte Walter Holderried, Erster Landesbeamte. „Der derzeitige Betreiber sollte uns ein neues Konzept vorlegen, das hat er bis heute nicht getan.

Kein Galopp

Inflation: Verbraucher spüren die Folgen

Die Teuerung ist so hoch wie seit fast zehn Jahren nicht. Vor allem steigende Kosten beim Heizen und Tanken haben sie getrieben. Dies jedoch vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie und ihrer Effekte auf die Märkte: Exakt vor einem Jahr ruhte weltweit in vielen Betrieben die Arbeit, entsprechend niedrig war der Rohölpreis. Von einer galoppierenden Inflation kann in Deutschland somit aktuell nicht die Rede sein – trotz ungewohnt heftiger Preissprünge bei manchen Produkten oder den Mieten für neue Wohnungen.

Alb-Gold-Chef Klaus Freidler ist tot

Der Inhaber des Nudelherstellers Alb- Gold, Klaus Freidler, ist tot. Er sei am Wochenende im Alter von 52 Jahren bei einer Mountainbike-Tour gestorben, sagte ein Firmensprecher am Montag. Er starb vermutlich an akutem Herz- oder Kreislaufversagen. Der Unternehmer hatte die Hühnerfarm seines Vaters zum zweitgrößten deutschen Nudelhersteller mit 320 Mitarbeitern in Trochtelfingen und im sächsischen Riesa weiterentwickelt. Er hinterlässt seine Frau und zwei Kinder.

Mehr Themen