Pizzabote liefert „heiße Ware“ trotz Unfalls aus

Lesedauer: 2 Min
Der Schriftzug «Unfall» leuchtet an einem Streifenwagen
Der Schriftzug „Unfall“ leuchtet an einem Streifenwagen. (Foto: Stefan Puchner / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

War ihm die Bestellung des Kunden so wichtig? Oder wollte er einfach keinen Ärger haben? Ein Pizzabote hat in Regensburg beim Ausliefern einen Unfall gebaut und die „heiße Ware“ mit kaputtem Auto dennoch zu dem Hungrigen gebracht. Wie die Polizei am Montag berichtete, war der Mann mit der Bestellung auf dem Weg, als er mit dem Lieferfahrzeug eine Leitplanke rammte. Obwohl der linke Reifen das Autos platt und die Fahrzeugfront stark deformiert war, setzte der Pizzabote die Fahrt zum Kunden wacker fort.

Zeugen des Unfalls hatten sich aber das Kennzeichen notiert und die Polizei verständigt. Die Beamten trafen den Unfallflüchtigen tatsächlich beim Kunden an. Gelohnt hat sich die Unfallflucht am Sonntag nicht: Neben dem Ärger mit der Polizei, gab es auch eine Beschwerde des Kunden bei der Pizzeria, wonach das Essen ziemlich durchgeschüttelt ausgesehen habe. „Obwohl auf diesen Pizzalieferanten in scheinbar jeder Situation Verlass ist“, wie es in der Mitteilung der Polizei hieß, wies der Sprecher daraufhin, dass auch bei „heißer Ware“ die Verkehrsregeln eingehalten werden müssen.

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen