Pfeilschüsse: Ermittlungen wegen versuchten Mordes

Lesedauer: 2 Min
Blaulicht auf einem Polizeifahrzeug
Das Blaulicht auf einem Fahrzeug der Polizei. leuchtet in der Dunkelheit. (Foto: Monika Skolimowska/Archiv / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Nach Pfeilschüssen auf Passanten in Schwaben wird gegen den Täter wegen versuchten Mordes in zwei Fällen ermittelt. Zwei Männer wurden durch die Pfeile schwer verletzt. Der 34 Jahre alte mutmaßliche Schütze sollte am Mittwochnachmittag dem Haftrichter vorgeführt werden. Wie das Augsburger Polizeipräsidium mitteilte, macht der Mann zu den Vorwürfen keine Angaben.

Den Ermittlungen zufolge hatte der 34-Jährige am Dienstag auf die Männer geschossen, die sich in Nordendorf (Landkreis Augsburg) vor seinem Haus aufhielten. Beide seien Zufallsopfer gewesen, erklärte Polizeisprecher Michael Jakob am Mittwoch. Es handelt sich dabei um die Fahrer eines Lastwagens und eines Kleintransporters, die neben ihren Fahrzeugen standen. Die 47 und 39 Jahre alten Männer mussten notoperiert werden. Lebensgefahr besteht nicht.

Für die Pfeilschüsse wurde den Angaben nach ein gewährähnliches Gerät verwendet. Wie viele Pfeile der 34-Jährige insgesamt verschossen hat, ist noch unbekannt. Auch das Motiv des Deutschen ist unklar. Die Ermittler schließen nicht aus, dass der Mann aufgrund psychischer Probleme in seiner Schuldfähigkeit eingeschränkt war.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen