Patronatstag der Gebirgsschützen nur als Andacht

Ministerpräsident Söder
Markus Söder (CSU), Ministerpräsident von Bayern und CSU-Vorsitzender. (Foto: Michael Kappeler / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Mit einer Andacht in kleinem Rahmen anstelle der üblichen Großveranstaltung haben die bayerischen Gebirgsschützen ihren Patronatstag in Beuerberg begangen. Den Gottesdienst zelebrierte am Sonntag der Münchner Erzbischof Reinhard Marx. Teilnehmer und Ehrengäste - darunter Ministerpräsident Markus Söder (CSU) und sein Stellvertreter Hubert Aiwanger (Freie Wähler) - trugen dabei einen Mund-Nasen-Schutz. „Heute coronabedingt leider anders als sonst“, twitterte Söder anschließend. „Die Gebirgsschützen stehen für unsere bayerische Kultur und christliche Werte.“

Der CSU-Chef stammt aus Nürnberg und damit aus einer Region, in der es mangels Hochgebirges nie Gebirgsschützen gab, doch traditionell ist der bayerische Ministerpräsident deren Schirmherr. Die Gebirgsschützen waren im deutschsprachigen Alpenraum ursprünglich Bauernmilizen, die im Kriegsfall zu den Waffen gerufen wurden. Militärisch spielten sie das letzte Mal während des Ersten Weltkriegs eine Rolle, als Tiroler Schützen die Angriffe der italienischen Armee an der Alpenfront abwehrten.

In Bayern ist der Patronatstag traditionell der erste Sonntag im Mai, geehrt wird Maria als „Patrona Bavariae“, Schutzpatronin Bayerns. Heute beschränken sich die Gebirgsschützen auf die Brauchtumspflege, außerdem engagiert die Staatsregierung die Schützen bei festlichen Empfängen wichtiger Gäste gerne zum Salutschießen.

© dpa-infocom, dpa:210502-99-439518/2

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Klimaaktivisten sperren Schussenstraße in Ravensburg.

Klimaaktivisten spannen Seil über Schussenstraße in Ravensburg

Klimaaktivisten haben in Ravensburg an der Schussenstraße ein Seil über die Fahrbahn gespannt und sich dort mit Protestplakaten gesichert. Der unangemeldete Protest hat ein Großaufgebot der Polizei ausgelöst. Aktuell gibt es Verhandlungen zwischen Vertretern der Stadt und Aktivisten.

Wie Schwäbische.de-Reporter Frank Hautumm am Samstagmorgen von vor Ort sowie unter Berufung auf Polizeiangaben berichtete, begann die Protestaktion am Samstagmorgen gegen 9 Uhr.

In Baden-Württemberg gelten ab Samstag Lockerungen. Foto: Bernd Settnik/dpa-Zentralbild/dpa

Lockerungen im Südwesten ab heute - Die wichtigsten Fragen und Antworten

Endlich ein Glas in der Kneipe um die Ecke trinken, Kaffee- und Kuchen vor dem Café genießen oder auch mal ein Theaterstück unter freiem Himmel anschauen? Nach monatelanger Corona-Zwangspause empfangen Gastwirte und Kulturschaffende in mehreren baden-württembergischen Regionen von Samstag (15. Mai) an ihre ersten Gäste.

Voraussetzung: In ihrer Stadt oder ihrem Landkreis müssen die Corona-Zahlen an fünf Tagen nacheinander unter einer Inzidenz von 100 liegen.

Mehr Themen