Passionsspiele: 1830 Oberammergauer wollen 2020 dabei sein

Lesedauer: 3 Min
Die Passionsspiele in Oberammergau
Die Passionsspiele in Oberammergau. (Foto: Tobias Hase/Archiv / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Bei den Oberammergauer Passionsspielen in zwei Jahren wollen 1830 Einwohner des Ortes mitspielen. Erstmals in der fast 400-jährigen Geschichte der Passion hätten sich genauso viele Frauen wie Männer beworben, teilten die Veranstalter am Donnerstag mit. Voraussichtlich wirken zudem mehr als 500 Kinder mit. Wie bei früheren Spielen werden aber wohl wieder einige Bewerber aus persönlichen Gründen ausfallen, so dass bei der nächsten Passion insgesamt gut 2000 Laiendarsteller, Sänger und Orchestermusiker auf der Bühne stehen werden.

Mitspielen darf nur, wer in dem Dorf mit insgesamt 5200 Einwohnern geboren und aufgewachsen ist oder seit mindestens 20 Jahren dort wohnt.

Das Spielrecht wurde aber mehrfach geändert. Bis 1984 waren verheiratete Frauen und Frauen über 35 Jahren ausgeschlossen. Nach einer abgewiesenen Popularklage zogen drei Oberammergauerinnen 1988 nochmals vor den Bayerischen Verfassungsgerichtshof, der ihnen 1990 recht gab. Mussten die Spieler früher einer christlichen Religionsgemeinschaft angehören, so waren im Jahr 2000 erstmals auch Konfessionslose und Andergläubige zugelassen.

Die Passion 2020 werde sich stark von den bisherigen Spielen unterscheiden und ein ganz neues Erscheinungsbild haben, kündigte Spielleiter Christian Stückl an. „An der Aufführung ändert sich jedes Mal enorm viel“, sagte Stückl, der zum vierten Mal die Spiele leitet. „Da die Passionsspiele alle zehn Jahre stattfinden, muss ich den Text immer neu schreiben, die Geschichte neu erzählen. Es fließen Erkenntnisse mit ein, die ich beim letzten Spiel gewonnen habe, und es muss auch die jeweilige Zeit und die politischen Umstände widerspiegeln.“

Das weltweit bekannte Laienspiel erzählt seit 1634 die Geschichte der letzten Tage im Leben von Jesus Christus. Es geht auf ein Pestgelübde zurück. 1633 gelobten die Oberammergauer, alle zehn Jahre ein Schauspiel vom Leiden, Sterben und der Auferstehung Christi aufzuführen, falls niemand mehr an der Pest sterben sollte.

In zwei Jahren steht die 42. Auflage an. Premiere der etwa fünfstündigen Aufführung ist am 16. Mai 2020. Zu den 103 Aufführungen werden rund 450 000 Zuschauer aus aller Welt erwartet. Das Passionstheater mit seinen 4500 Sitzplätzen ist nach Angaben der oberbayerischen Gemeinde im Landkreis Garmisch-Partenkirchen die größte Freiluftbühne mit überdachtem Zuschauerraum weltweit.

Passionsspiele Oberammergau 2020

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen