Online-Unterricht für Abschlussklassen in der Oberpfalz

Klassenzimmer
„Coronavirus“ steht auf einer Tafel in einem leeren Klassenzimmer. (Foto: Armin Weigel / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Wegen Verdachtsfälle einer Corona-Mutation müssen die Abschlussklassen in der Stadt Weiden und im Landkreis Neustadt an der Waldnaab weiter im Distanzunterricht lernen. Das teilten die Behörden am Sonntag mit. Davon betroffen seien Schüler, die heuer ihr Abitur und Fachabitur ablegen wollen sowie Schüler beruflicher Schulen, die vor Abschluss- beziehungsweise Kammerprüfungen stehen. „Der Unterricht wird weiterhin im Distanzunterricht durchgeführt, der angekündigte Wechselunterricht findet nicht statt“, hieß es.

„Derzeit gehen wir mit dem Gesundheitsamt insgesamt 40 Verdachtsfällen in der Region Weiden-Neustadt nach“, sagte der Leiter des Gesundheitsamtes, Thomas Holtmeier.

Seit Mitte Dezember sind alle Schulen in Bayern corona- und ferienbedingt geschlossen. Dank sinkender Neuinfektionen dürfen von Montag an die ersten Schüler wieder in ihrem Klassenraum lernen. Das gilt etwa für die Abschlussklassen an Gymnasien sowie Fachoberschulen (FOS) und Berufsoberschulen (BOS).

Weil die Prüfungen der Abschlussklassen bei den Mittelschulen, Realschulen und Wirtschaftsschulen später beginnen als beispielsweise die der Gymnasien, dürfen deren Schüler noch nicht zurück ins Schulhaus. Auch Grundschüler sind ausgenommen.

Wegen mehrerer Verdachtsfälle einer Corona-Mutation müssen auch die Abschlussklassen in Stadt und Landkreis Hof weiter im Distanzunterricht lernen. Gleiches gilt im Landkreis Wunsiedel im Fichtelgebirge sowie in Stadt und Landkreis Bayreuth.

© dpa-infocom, dpa:210131-99-240136/3

Zahlen des RKI

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt freie Corona-Impftermine in Ihrer Region finden

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

Am Montag geöffnet, am Freitag schon wieder zu: Die Kinder der Grundschule Achberg müssen nun wieder von Zuhause aus lernen – un

Südafrikanische Mutation: Ein Kind positiv getestet, 150 Achberger in Quarantäne

In Achberg droht sich die Infektionslage zuzuspitzen: Seit Samstag sind 150 Menschen in Quarantäne. Nachdem ein Schulkind an Corona erkrankt ist und zahlreiche Lehrkräfte als Kontaktpersonen gelten, musste die Schule am Freitag geschlossen werden (die LZ berichtete). Jetzt steht fest: Das Kind hat sich mit der südafrikanischen Mutation infiziert. Auch eine Lehrerin ist infiziert, ob auch hier eine Mutation vorliegt, steht noch nicht fest.

Der Fall ist relativ komplex.

Die Deutsch-Französische Grenze an der Goldenen Bremm in Saarbrücken verbindet Frankreich mit Deutschland vor allem auc

Corona-Newsblog: Einreiseregeln für französische Grenzregion Moselle werden verschärft

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 12.500 (316.560 Gesamt - ca. 296.000 Genesene - 8.068 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 8.068 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 50,0 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 123.900 (2.4442.

Mehr Themen